Diese Cybercrime-Fallen lauern in der Corona-Krise

Corona als Cybercrime-Türöffner       -  Achtung Nepp: Im Fahrwasser der Corona-Krise dümpeln allerlei Cyberkriminelle.
Foto: Zacharie Scheurer/dpa-tmn | Achtung Nepp: Im Fahrwasser der Corona-Krise dümpeln allerlei Cyberkriminelle.

Forschungsergebnisse, bestätigte Erkrankungen, Präventions-Tipps: Informationen zum neuartigen Corona-Virus werden hoch gehandelt. Doch bevor man vermeintliche Tracking-Apps aufs Smartphone herunterlädt, zweifelhafte Info-Webseiten und interaktive Karten öffnet oder auf Links oder Anhänge in alarmistischen Mails klickt, gilt mehr denn je: Zwei Mal nachdenken. Denn die Zahl der Social-Engineering-Angriffe mit Pandemie-Bezug sei bereits erheblich und werde noch weiter ansteigen, warnt Europol . Diese Gefahren lauern. - Apps mit Schadsoftware: Tracking-Apps, die anzeigen, wo Covid-19-Erkrankte wohnen oder ...

Archiv-Artikel
Der Inhalt ist älter als 14 Tage und steht Ihnen daher nur mit MP+-Zugang zur Verfügung