Elektrogeräte vor Blitzeinschlag schützen

Gewitter       -  Schlägt ein Blitz in der Umgebung ein, können Sekundärströme durch die Stromleitungen ins Haus und damit auch in die Elektronik gelangen.
Foto: Lino Mirgeler/dpa/dpa-tmn | Schlägt ein Blitz in der Umgebung ein, können Sekundärströme durch die Stromleitungen ins Haus und damit auch in die Elektronik gelangen.

Ein schweres Gewitter kann teuer werden: Allein im Jahr 2019 sind rund 200 Millionen Euro Versicherungsschaden aufgrund von Blitzeinschlägen entstanden. Die durchschnittliche Schadenssumme lag mit 970 Euro auf dem höchsten Stand seit 1998. Der Grund: Häufig müssen teure Heizungs- oder Jalousien-Steuerungen repariert oder ersetzt werden. Schlägt ein Blitz in der Umgebung ein, können Sekundärströme durch die Stromleitungen ins Haus und damit auch in die Elektronik gelangen. Eigentlich müssen Haushaltsgeräte bestimmte Überspannungen bis zu 1000 Volt kurzzeitig aushalten können. „Das heißt nicht, dass sie ...

Archiv-Artikel
Der Inhalt ist älter als 14 Tage und steht Ihnen daher nur mit MP+-Zugang zur Verfügung