FBI warnt vor sorglosem Umgang mit QR-Codes

QR-Code       -  Nutzer sollten beim Scannen eines QR-Codes genau prüfen, ob sich tatsächlich die erwartete Website öffnet.
Foto: Patrick Pleul/dpa-Zentralbild/dpa-tmn | Nutzer sollten beim Scannen eines QR-Codes genau prüfen, ob sich tatsächlich die erwartete Website öffnet.

Egal, ob digital oder auf Papier: Beim Nutzen von QR-Codes darf das Vertrauen nicht grenzenlos sein. Denn die quadratischen Pixelcodes können grundsätzlich auch manipuliert werden oder bereits mit betrügerischen Absichten erstellt worden sein, warnt die US-Strafverfolgungsbehörde FBI.Cyberkriminelle versuchten etwa, ihre Opfer mit Hilfe von QR-Codes auf gefälschte Websites zu lotsen.

Dieser Artikel ist hier noch nicht zu Ende, sondern unseren Abonnentinnen und Abonnenten vorbehalten.

Wenn Sie weiterlesen wollen, können Sie hier unser MP+-Angebot testen.

Wenn Sie bereits MP+-Nutzer sind, loggen Sie sich bitte hier ein.

Wenn Sie die tägliche Zeitung abonniert haben, ist der Zugang für Sie gratis. Jetzt mit Kundennummer registrieren!