Online-Betrug: Miese Masche bei Mitfahrgelegenheiten

Eine Person tippt auf ihrem Smartphone       -  Vorsicht vor Betrügern: Wer per App nach einer Mitfahrgelegenheit sucht, sollte nicht auf Fake-Fahrer hereinfallen, die Links zu falschen Bezahlplattformen schicken.
Foto: Christin Klose/dpa-tmn | Vorsicht vor Betrügern: Wer per App nach einer Mitfahrgelegenheit sucht, sollte nicht auf Fake-Fahrer hereinfallen, die Links zu falschen Bezahlplattformen schicken.

Mit Fake-Profilen und Links zu falschen Bezahlseiten versuchen Betrüger die Kunden der Mitfahr-App BlaBlaCar derzeit übers Ohr zu hauen. Und an die Kreditkartendaten der Nutzer zu gelangen. Davor warnt das österreichische Verbraucherschutzportal „Watchlist Internet”. Eine Fahrt haben sie nicht anzubieten. Dafür aber eine gut getarnte Phishing-Seite: Wer bei den Betrügern eine Mitfahrgelegenheit über die Plattform bucht, wird via Messenger-Dienst kontaktiert und per Link auf eine betrügerische Zahlungsplattform gelockt. Hier soll im Voraus ein geringer Betrag an eine angebliche „BlaBlaCar-Kommission„ gezahlt ...

Dieser Artikel ist hier noch nicht zu Ende, sondern unseren Abonnentinnen und Abonnenten vorbehalten.

Wenn Sie weiterlesen wollen, können Sie hier unser MP+-Angebot testen.

Wenn Sie bereits MP+-Nutzer sind, loggen Sie sich bitte hier ein.

Wenn Sie die tägliche Zeitung abonniert haben, ist der Zugang für Sie gratis. Jetzt mit Kundennummer registrieren!