Paket-Mail: Falsche Zöllner kassieren per Prepaid-Zahlung ab

Vorsicht bei vermeintlichen Mails vom Zoll       -  Meldet sich angeblich der Zoll per Mail, ist erst einmal höchste Skepsis angebracht - vor allem wenn eine Prepaid-Zahlung gefordert wird. Das würde der Zoll nämlich niemals tun.
Foto: Christin Klose/dpa-tmn | Meldet sich angeblich der Zoll per Mail, ist erst einmal höchste Skepsis angebracht - vor allem wenn eine Prepaid-Zahlung gefordert wird. Das würde der Zoll nämlich niemals tun.

Eine neue Welle gefälschter Zoll-Mails ist im Rollen. Darin fordern Betrüger, die sich als „Kundendienst” einer „Regionalen Zolldirektion” ausgeben, 50 Euro per Prepaid-Zahlungsdienst (Paysafecard), damit eine angebliche DHL-Paketsendung weiter bearbeitet werden kann, warnt das Landeskriminalamt Niedersachsen.

Archiv-Artikel
Der Inhalt ist älter als 14 Tage und steht Ihnen daher nur mit MP+-Zugang zur Verfügung