BERLIN

Internetkonferenz re:publica kritisiert Telekom

Sie startete mit einem flammenden Appell an Bundeskanzlerin Angela Merkel: die siebte Auflage der Internetkonferenz re:publica.
Die Zeichen der Zeit erkannt: Der Vorstandsvorsitzende der Daimler AG, Dieter Zetsche, sprach auf der Internetkonferenz re:publica in Berlin über die Vernetzung von Autos. Foto: Foto: DPA
Sie startete mit einem flammenden Appell an Bundeskanzlerin Angela Merkel: die siebte Auflage der Internetkonferenz re:publica. „Verhindern Sie, dass die Telekom ein Internet zweiter Klasse einführt!“, rief Mitveranstalter Markus Beckedahl in der Eröffnungsrede am Montag – und erntete dafür tosenden Applaus vom Publikum. Drei Tage lang dreht sich im ehemaligen Postbahnhof „Station“ in Berlin alles darum, wie das Internet die verschiedensten Lebensbereiche von Politik bis zu Kultur beeinflusst und verändert. Mit 263 Vorträgen und rund 5000 Teilnehmern aus über 50 Ländern hat die ...
Jetzt weiterlesen
  • Unbegrenzter Zugriff auf mainpost.de
  • Unterfrankens größtes Nachrichtenportal
  • Keine Verpflichtung, monatlich kündbar
30 Tage kostenlos testen
Login für Abonnenten
Weitere Informationen