WÜRZBURG/KITZINGEN

Social Media sind auch für Familienbetriebe interessant

Die Fachwelt ist sich einig: Selbst mittelständische Unternehmen sollten sich um Social Media kümmern. Wer es nicht tue, für den ist der Zug bald abgefahren. Das Thema sei kein Wunschkonzert.
Social Media aus der Backstube: Bäckerei-Chef Marcus Will (Kitzingen) hat 70 Mitarbeiter, sieben Filialen – sowie zwei Blogs und eine Facebook-Seite. Das digitale Arbeiten möchte Will noch ausbauen. Foto: Foto: Hans Will
Die Fachwelt ist sich einig: Selbst mittelständische Unternehmen sollten sich um Social Media kümmern. Wer es nicht tue, für den ist der Zug bald abgefahren. Das Thema sei kein Wunschkonzert. So oder so: Sicher ist, dass die sozialen Netzwerke wie Facebook oder Twitter eine Art der Kommunikation mit dem Kunden gewährleisten, wie sie direkter kaum sein kann. In Sekundenschnelle kann der Kunde Kritik an einem Produkt äußern, in Sekundenschnelle kann das Unternehmen darauf reagieren. Große Firmen haben das längst als neue Dimension, als Riesenchance erkannt. So ließ der Computerhersteller Dell vor geraumer Zeit ...
Jetzt weiterlesen
  • Unbegrenzter Zugriff auf mainpost.de
  • Unterfrankens größtes Nachrichtenportal
  • Keine Verpflichtung, monatlich kündbar
30 Tage kostenlos testen
Login für Abonnenten
Weitere Informationen