EU und USA so gut wie einig bei neuem Datenschutzabkommen

Datenschutz       -  Speichersysteme eines Hochleistungsrechners. Der EuGH hatte den „Privacy Shield” im Juli 2020 mit der Begründung gekippt, dass das US-Datenschutzniveau nicht den EU-Standards entspreche.
Foto: Robert Michael/dpa-Zentralbild/dpa | Speichersysteme eines Hochleistungsrechners. Der EuGH hatte den „Privacy Shield” im Juli 2020 mit der Begründung gekippt, dass das US-Datenschutzniveau nicht den EU-Standards entspreche.

Die EU und die USA haben sich im Grundsatz auf einen Nachfolger des vom Europäischen Gerichtshof gekippten „Privacy Shield” für den Transfer personenbezogener Daten geeinigt. Das gaben EU-Kommissionschefin Ursula von der Leyen und US-Präsident Joe Biden in Brüssel bekannt. „Dies wird einen vorhersehbaren und vertrauenswürdigen Datenverkehr zwischen der EU und den USA ermöglichen und den Schutz der Privatsphäre und der bürgerlichen Freiheiten gewährleisten”, sagte von der Leyen. Details zu dem neuen Abkommen nannten weder die EU- noch die US-Seite. ...

Dieser Artikel ist hier noch nicht zu Ende, sondern unseren Abonnentinnen und Abonnenten vorbehalten.

Wenn Sie weiterlesen wollen, können Sie hier unser MP+-Angebot testen.

Wenn Sie bereits MP+-Nutzer sind, loggen Sie sich bitte hier ein.

Wenn Sie die tägliche Zeitung abonniert haben, ist der Zugang für Sie gratis. Jetzt mit Kundennummer registrieren!