London (dpa)

Baby Charlie soll in einem Hospiz sterben

Das todkranke britische Baby Charlie Gard soll in einem Hospiz für Kinder sterben. Darauf einigten sich britischen Medien zufolge Eltern und Ärzte. Charlies Eltern hatten gefordert, den Jungen zum Sterben mit nach Hause nehmen zu dürfen.

 Sie stießen dabei auf Widerstand der Ärzte, die Charlie behandelten. Die Ärzte bezweifelten, dass Charlie zu Hause angemessen versorgt werden kann. Charlie hat eine genetische Erkrankung. Die Ärzte hatten sich dafür ausgesprochen, die lebenserhaltenden Maßnahmen abzustellen, die Eltern hatten ihren Widerstand dagegen aufgegeben.

Weitere Artikel

Schlagworte

  • Hospize
Lädt

Schlagwort zu
„Meine Themen“

hinzufügen

Sie haben bereits
/ 15 Themen gewählt

bearbeiten

Sie folgen diesem Thema bereits

entfernen

Um "Meine Themen" nutzen zu können müssen Sie der Datenspeicherung zustimmen

zustimmen
0 0
Kommentar schreiben

Der Diskussionszeitraum für diesen Artikel ist leider schon abgelaufen. Sie können daher keine neuen Beiträge zu diesem Artikel verfassen!