New York (dpa)

Joan Baez, Pearl Jam und Yes in der Ruhmeshalle des Rock

Folksängerin Joan Baez, die Grungeband Pearl Jam und der verstorbene Rapper Tupac Shakur sind in die Rock and Roll Hall of Fame aufgenommen worden. Auch die Bands Electric Light Orchestra, Journey und Yes sowie der Produzent Nile Rodgers zählen zu den neuen Mitgliedern der Ruhmeshalle des Rock.

Bei einer Gala im Barclays Centre in New York traten Baez, Rodgers, Pearl Jam, Journey, ELO und Yes auf die Bühne. Shakur, der 1996 in Las Vegas erschossen worden war, wurde vom Rapper Snoop Dogg vertreten, der seinen verstorbenen Freund in einer Rede würdigte.

Schlagworte

  • Barclays
  • Joan Baez
  • Nile Rodgers
  • Pearl Jam
  • Snoop Dogg
  • Tupac
Lädt

Schlagwort zu
„Meine Themen“

hinzufügen

Sie haben bereits
/ 15 Themen gewählt

bearbeiten

Sie folgen diesem Thema bereits

entfernen

Um "Meine Themen" nutzen zu können müssen Sie der Datenspeicherung zustimmen

zustimmen
0 0
Kommentar schreiben

Der Diskussionszeitraum für diesen Artikel ist leider schon abgelaufen. Sie können daher keine neuen Beiträge zu diesem Artikel verfassen!