Moskau (dpa)

Moskauer Büro von Amnesty International versiegelt

Die russischen Behörden haben das Büro der Menschenrechtsgruppe Amnesty International in Moskau über Nacht versiegelt. Die Mitarbeiter standen heute vor verschlossener Tür, wie der Regionaldirektor der Organisation, John Dalhuisen, berichtete. „Niemand hat uns vorher gewarnt.

” Die Stadtverwaltung von Moskau habe ihr Eingreifen nicht begründet. Weil die Arbeit finanziell aus dem Ausland gefördert wird, musste sich Amnesty nach einem umstrittenen russischen Gesetz als „ausländischer Agent” registrieren lassen.

Weitere Artikel

Schlagworte

  • Agenten
  • Amnesty International
  • Ausländer
  • Kommunalverwaltungen
  • Menschenrechtsgruppen
  • Regionaldirektoren
  • Russische Behörden
Lädt

Schlagwort zu
„Meine Themen“

hinzufügen

Sie haben bereits
/ 15 Themen gewählt

bearbeiten

Sie folgen diesem Thema bereits

entfernen

Um "Meine Themen" nutzen zu können müssen Sie der Datenspeicherung zustimmen

zustimmen
0 0
Kommentar schreiben

Der Diskussionszeitraum für diesen Artikel ist leider schon abgelaufen. Sie können daher keine neuen Beiträge zu diesem Artikel verfassen!