Moskau (dpa)

Russland will EGMR-Urteil zu Beslan anfechten

Russland will das Urteil des Europäischen Gerichtshofes für Menschenrechte wegen schweren Versagens während des Geiseldramas in Beslan im Jahr 2004 anfechten. Das teilte das Justizministerium in Moskau mit.

Der EGMR hat Russland nach dem islamistischen Terrorangriff auf eine Schule „erhebliche Mängel” beim Krisenmanagement sowie einen unverhältnismäßigen Einsatz von Waffen vorgeworfen. Bei dem Angriff starben mehr als 330 Menschen, unter ihnen mehr als 180 Kinder. Die Richter verurteilten Moskau dazu, 409 Opfern insgesamt knapp drei Millionen Euro Schmerzensgeld zu zahlen.

Schlagworte

  • Geiselnahme
Lädt

Schlagwort zu
„Meine Themen“

hinzufügen

Sie haben bereits
/ 15 Themen gewählt

bearbeiten

Sie folgen diesem Thema bereits

entfernen

Um "Meine Themen" nutzen zu können müssen Sie der Datenspeicherung zustimmen

zustimmen
0 0
Kommentar schreiben

Der Diskussionszeitraum für diesen Artikel ist leider schon abgelaufen. Sie können daher keine neuen Beiträge zu diesem Artikel verfassen!