Brüssel (dpa)

Belgien weitet Vorsichtsmaßnahmen im Eier-Skandal aus

Als Reaktion auf eine Eierprobe mit gesundheitsgefährdenden Fipronil-Werten hat die belgische Regierung neue Vorsichtsmaßnahmen angekündigt. So sollen weitere Geflügelbetriebe gesperrt werden.

Außerdem sollen die Verbraucher über Chargennummern informiert werden. Sie können betroffene Eier dann in den Laden zurückbringen. Mehrere Minister fordern zudem die Einrichtung einer Bürger-Hotline. Bei einer Eierprobe war ein Fipronil-Wert von 0,92 Milligramm pro Kilogramm gemessen worden. Ab 0,72 mg/kg geht die EU von einer Gesundheitsgefahr aus.

Weitere Artikel
Themen & Autoren
Belgische Regierungen
Gesundheitsgefahren und Gesundheitsrisiken
Lädt

Damit Sie Schlagwörter zu "Meine Themen" hinzufügen können, müssen Sie sich anmelden.

Anmelden

Das folgende Schlagwort zu „Meine Themen“ hinzufügen:

Sie haben bereits
/ 15 Themen gewählt

bearbeiten

Sie folgen diesem Thema bereits.

entfernen

Um "Meine Themen" nutzen zu können müssen Sie der Datenspeicherung zustimmen

zustimmen
Kommentare (0)
Aktuellste Älteste Top

Der Diskussionszeitraum für diesen Artikel ist leider schon abgelaufen. Sie können daher keine neuen Beiträge zu diesem Artikel verfassen!