MP+Reichsbürger bekommt keinen Staatsangehörigkeitsausweis und klagt

Ein Mann scheitert mit dem Antrag auf den "Gelben Schein" und klagt gegen eine Mitarbeiterin des Landratsamts. Warum das gar nicht geht und wie viel Geld ihn das jetzt kostet.

Er bezeichnet sich als Bürger des "Königsreich Bayern, Bundesstaat" – was immer das auch sein soll – und als Deutscher und wollte vom Landratsamt in Aichach einen sogenannten Staatsangehörigkeitsausweis ("Gelber Schein") ausgestellt bekommen. In der Reichsbürgerszene ist das ein begehrtes Dokument, weil dort weder ein Personalausweis noch ein Reisepass als Nachweis für den Besitz der deutschen Staatsangehörigkeit akzeptiert wird. Weil die Ausländerbehörde den Antrag des Mannes aus einer kleineren Gemeinde im östlichen Teil des Wittelsbacher Landes ablehnte, verklagte er jetzt die zuständige Sachgebietsleiterin.

Dieser Artikel ist hier noch nicht zu Ende, sondern unseren Abonnentinnen und Abonnenten vorbehalten.

Wenn Sie weiterlesen wollen, können Sie hier unser MP+-Angebot testen.

Wenn Sie bereits MP+-Nutzer sind, loggen Sie sich bitte hier ein.

Wenn Sie die tägliche Zeitung abonniert haben, ist der Zugang für Sie gratis. Jetzt mit Kundennummer registrieren!