Frankfurt/Main

Haushalte in Städten liegen bei Energiewendetechnik hinten

Ländliche Gebiete liegen vorn: Dort setzen mehr Privatleute auf Photovoltaik, Solarthermie und Co. als in den Städten. Generell ist einer Studie zufolge bei der Nutzung von Energiewendetechnologien noch Luft nach oben.
Solaranlagen in Wildpoldsried
In ländlichen Wohngebieten setzen 33 Prozent der Privathaushalte auf eine alternative Energieversorgung. Besonders verbreitet ist die Solarthermie. Foto: Karl-Josef Hildenbrand
Die große Mehrheit der Bundesbürger steht hinter der Energiewende. Bei der konkreten Umsetzung hapert es einer Studie zufolge bislang allerdings - vor allem in größeren Städten. In urbanen Gebieten setzen nur 15 Prozent der Privathaushalte auf mindestens eine Energiewende-Technologie, wie Photovoltaik, Solarthermie oder Wärmepumpen. Auf dem Land und in Kleinstädten sind es hingegen 33 Prozent, wie aus einer Befragung im Auftrag der staatlichen Förderbank KfW hervorgeht. Insgesamt befürworten mehr als 90 Prozent der Haushalte in Deutschland die Energiewende. Eine breite Mehrheit (92 Prozent) achtet bewusst ...
Jetzt weiterlesen
  • Unbegrenzter Zugriff auf mainpost.de
  • Unterfrankens größtes Nachrichtenportal
  • Keine Verpflichtung, monatlich kündbar
30 Tage kostenlos testen
Login für Abonnenten
Weitere Informationen