Alternativen zu verbotenen Plastikprodukten

Verbot von Einweg-Plastik-Produkten       -  Eine EU-Richtlinie soll ab 3. Juli die Herstellung zahlreicher Einweg-Plastik-Produkte verbieten.
Foto: Robert Günther/dpa-tmn | Eine EU-Richtlinie soll ab 3. Juli die Herstellung zahlreicher Einweg-Plastik-Produkte verbieten.

Berlin/Düsseldorf(dpa/tmn) - Eislöffel, Plastik-Strohhalme und Plastik-Teller adé: Am 3. Juli treten in Deutschland zwei Verordnungen in Kraft. Die eine verbietet europaweit die Herstellung zahlreicher Plastikprodukte, die andere belegt einige Produkte mit einer Kennzeichnungspflicht, informiert die Verbraucherzentrale NRW. Ziel der Richtlinie, die die EU 2019 verabschiedet hat: Plastikmüll zu reduzieren und so die Meere und die Umwelt vor einer anhaltenden Plastikflut bewahren.

Archiv-Artikel
Der Inhalt ist älter als 14 Tage und steht Ihnen daher nur mit MP+-Zugang zur Verfügung