Berlin

Einkommensschwache beantragen Wohngeld

Wohngeldantrag
Der staatliche Zuschuss zu den Wohnkosten ist durchschnittlich um 30 Prozent gestiegen. Foto: Jens Kalaene/dpa-Zentralbild/dpa

Mehr Menschen haben künftig Anspruch auf Wohngeld. Den staatlichen Zuschuss bekommen Mieter mit geringem Einkommen und selbstnutzende Eigentümer unter bestimmten Voraussetzungen.

Wer ihn bisher nicht erhält, sollte bald einen Antrag stellen: Wohngeld gibt es nur auf Antrag und in der Regel ab dem Moment der Antragstellung, erklärt der Deutsche Mieterbund (DMB). Wer schon Wohngeld erhält, bekommt seit Januar 2020 automatisch mehr.

Der staatliche Zuschuss zu den Wohnkosten ist den Angaben zufolge durchschnittlich um 30 Prozent gestiegen. Das bedeutet, dass zum Beispiel ein Zweipersonenhaushalt statt mit 145 Euro wie in den vergangenen Jahren mit bis zu 190 Euro im Monat rechnen kann. Die Höhe richtet sich unter anderem nach dem Einkommen, der Miete und der Anzahl der Haushaltsmitglieder.

Nebenkosten beeinflussen die Höhe des Wohngelds

Bei der Einkommensberechnung wird vom Bruttoeinkommen ausgegangen. Davon werden Freibeträge und Pauschalabzüge abgezogen. Als Miete werden die Kaltmiete und Nebenkosten berücksichtigt - also etwa Wasser, Abwasser und Grundsteuer, nicht aber Heiz- und Warmwasserkosten, so der DMB.

Dabei zählt nicht unbedingt die tatsächlich zu zahlende Miete. Es gibt im Wohngeldgesetz festgelegte Obergrenzen. Neben der Haushaltsgröße kommt es entscheidend darauf an, welcher von sieben Mietenstufen der Wohnort zugeordnet ist. Mietenstufe VII bedeutet, dass die durchschnittlichen Mieten extrem hoch sind und auch die Obergrenze für die zu berücksichtigende Miete entsprechend hoch ist.

Wohngeld-Rechner zeigt, wie viel zu erwarten ist

Vier Beispiele: In München (Mietenstufe VII) wird für die Miete eines Zweipersonenhaushalts eine Miete von maximal 767 Euro berücksichtigt, in Stuttgart, Frankfurt, Hamburg und Köln (alle Mietenstufe VI) eine Miete von bis zu 697 Euro. Liegt die tatsächlich gezahlte Miete höher, gibt es trotzdem nicht mehr Wohngeld.

Einen Überblick über die zu erwartende Höhe des Wohngelds gibt der Wohngeld-Rechner auf der Homepage des Bundesinnenministeriums. Den Antrag stellen Berechtigte bei der zuständigen Wohngeldbehörde der Gemeinde, Stadt, Amts- oder Kreisverwaltung.

Rückblick

  1. Mieter müssen nicht automatisch für Wachdienst zahlen
  2. Gutes Geld für alte Schätze
  3. Lohnt sich Festgeld als Kombiprodukt?
  4. Auf diese Fehler müssen Mieter achten
  5. Schönheitsreparaturen auch in möblierten Wohnungen
  6. Für Untervermietung muss es berechtigtes Interessen geben
  7. Frugalisten halten stets die Ausgaben im Auge
  8. Ist die Risikolebensversicherung sinnvoll oder überflüssig?
  9. Umwandlung in Eigentumswohnung: Mieter haben Vorkaufsrecht
  10. An Karneval müssen Nachbarn toleranter sein
  11. Die Luxusuhr als Renditeobjekt
  12. Wie sich Zeugen für den Prozesstermin vorbereiten können
  13. Von ungeliebten Lebensversicherungen trennen
  14. Kleinstreparaturen können auf Mieter übertragen werden
  15. Berliner Testament: Den Partner richtig absichern
  16. Verbraucher bei Bonpflicht gespalten
  17. Keine Angst vor der Börse: „Man muss das Risiko erkennen”
  18. Kosten für Handwerker und Co. sparen Steuern
  19. Kosten für Handwerker und Co. sparen Steuern
  20. So funktionieren Geldgeschäfte ohne Smartphone
  21. Mieter dürfen Fahrrad durch das Treppenhaus tragen
  22. Dürfen Vermieter das Abstellen von Rädern untersagen?
  23. Woran Unverheiratete vor Geburt ihres Kindes denken müssen
  24. Lohnt eine BU-Versicherung für Kinder?
  25. Wachdienst-Kosten nicht ohne weiteres auf Mieter umlegbar
  26. Immer mehr Menschen besitzen eine Schreckschusspistole
  27. Recht bekommen auch mit wenig Geld
  28. Schatzmeister hüten im Verein das Geld
  29. Warum im Netz immer mehr Marktplätze entstehen
  30. Einkommensschwache beantragen Wohngeld
  31. Keine Steuervorteile durch Erststudium
  32. Was Sie zum Kleinen Waffenschein wissen sollten
  33. Privatinsolvenz befreit von Schulden
  34. Automatisch zum besten Stromtarif
  35. Mietwohnungen brauchen einen Briefkasten
  36. Inflation dürfte sich abgeschwächt haben
  37. Sammler zahlen für seltene Münzen
  38. Was bleibt 2020 im Portemonnaie?
  39. Was ändert sich für Verbraucher 2020?
  40. Spartipps für die Hochzeit
  41. Internationale Trauungen in Deutschland
  42. Macht Kündigen leichter
  43. Mülltrennung ist Aufgabe der Mieter
  44. Was bringt die Musterfeststellungsklage?
  45. Warum eine Steuererklärung Azubis mehr Geld bringt
  46. Haustierbesitzer müssen für Schäden meist selbst aufkommen
  47. Keine Mieterhöhung bei sittenwidriger Abrechnung
  48. Mit fünf Tipps vor Jahresende Steuern sparen
  49. Wie viel Silvesterparty ist drin?
  50. Händler verzichten auf Silvesterböller

Schlagworte

  • dpa
  • Bruttoeinkommen
  • Bundesministerium des Innern
  • Deutscher Mieterbund
  • Finanzen
  • Löhne und Einkommen
  • Mieten
  • Mieterinnen und Mieter
  • Wohngeld
  • Wohngeldanspruch
  • Wohngeldgesetz
  • Wohnkosten
Lädt

Schlagwort zu
„Meine Themen“

hinzufügen

Sie haben bereits
/ 15 Themen gewählt

bearbeiten

Sie folgen diesem Thema bereits

entfernen

Um "Meine Themen" nutzen zu können müssen Sie der Datenspeicherung zustimmen

zustimmen
0 0
Kommentar schreiben

Der Diskussionszeitraum für diesen Artikel ist leider schon abgelaufen. Sie können daher keine neuen Beiträge zu diesem Artikel verfassen!