Berlin

Zwei Stunden Musizieren am Tag sollen erlaubt sein

Kind am klavier
Das musizieren in den eigenen vier Wänden ist zwei bis drei Stunden an Werktagen und ein bis zwei Stunden an Sonn- und Feiertagen erlaubt. So lautet zumindest ein grober Richtwert des BGH. Foto: Jens Kalaene/zb/dpa

Die Tochter spielt abends Schlagzeug, der Sohn übt ausdauernd Trompete und die Stimmung im Haus kippt? Der Eigentümerverband Haus & Grund Deutschland informiert darüber, was Nachbarn hinnehmen müssen und was in der Hausordnung ausgeschlossen werden kann.

Grundsätzlich gehört Musizieren zum sozial üblichen Verhalten und damit zum üblichen Gebrauch der Mietsache, wie der BGH entschieden hat (Az.: V ZB 11/98). Allerdings müssen Musiker mittags und nachts die allgemeinen Ruhezeiten beachten.

Instrument und Bau des Hauses spielen eine Rolle

Der Mietvertrag oder die Hausordnung können die Übungszeiten zusätzlich einschränken. Was zulässig ist, richtet sich unter anderem nach dem Instrument und der Bauart des Gebäudes. Der BGH sieht als groben Richtwert eine Beschränkung auf zwei bis drei Stunden an Werktagen und ein bis zwei Stunden an Sonn- und Feiertagen, jeweils unter Einhaltung üblicher Ruhezeiten ( Az.: V ZR 143/17 ).

Das Landgericht Nürnberg-Fürth legte dagegen fest, dass ein Schlagzeuger im Winter maximal 90 Minuten und in der restlichen Jahreszeit maximal 45 Minuten täglich üben darf und sonntags ruhen muss (Az.: 13 S 5296/90).

Rat des Verbands: Nachbarn einigen sich

Lärmgeplagte Nachbarn sollten das Gespräch suchen, empfiehlt der Verband. Meist finde sich eine Lösung, etwa dass Musiker nur dann üben, wenn der Nachbar üblicherweise nicht zuhause ist.

Rückblick

  1. Woran Unverheiratete vor Geburt ihres Kindes denken müssen
  2. Lohnt eine BU-Versicherung für Kinder?
  3. Wachdienst-Kosten nicht ohne weiteres auf Mieter umlegbar
  4. Immer mehr Menschen besitzen eine Schreckschusspistole
  5. Recht bekommen auch mit wenig Geld
  6. Schatzmeister hüten im Verein das Geld
  7. Warum im Netz immer mehr Marktplätze entstehen
  8. Einkommensschwache beantragen Wohngeld
  9. Keine Steuervorteile durch Erststudium
  10. Was Sie zum Kleinen Waffenschein wissen sollten
  11. Privatinsolvenz befreit von Schulden
  12. Automatisch zum besten Stromtarif
  13. Mietwohnungen brauchen einen Briefkasten
  14. Inflation dürfte sich abgeschwächt haben
  15. Sammler zahlen für seltene Münzen
  16. Was bleibt 2020 im Portemonnaie?
  17. Was ändert sich für Verbraucher 2020?
  18. Spartipps für die Hochzeit
  19. Internationale Trauungen in Deutschland
  20. Macht Kündigen leichter
  21. Mülltrennung ist Aufgabe der Mieter
  22. Was bringt die Musterfeststellungsklage?
  23. Warum eine Steuererklärung Azubis mehr Geld bringt
  24. Haustierbesitzer müssen für Schäden meist selbst aufkommen
  25. Keine Mieterhöhung bei sittenwidriger Abrechnung
  26. Mit fünf Tipps vor Jahresende Steuern sparen
  27. Wie viel Silvesterparty ist drin?
  28. Händler verzichten auf Silvesterböller
  29. Die drei Fragezeichen und die Gesundheitsmilliarden
  30. Was sich 2020 für Steuerzahler ändert
  31. Mythen ums Schenken im Realitäts-Check
  32. Was die Bonpflicht für Händler und Verbraucher bedeutet
  33. Diskriminierung bei der Wohnungssuche stark verbreitet
  34. So werden Kunden im Geschäft heimlich gezählt
  35. Betriebskostenabrechnung muss bis Silvester vorliegen
  36. Haustiere dürfen Nachbarn nicht zu sehr stören
  37. Regeln rund ums Feuerwerk
  38. Millionenschwerer Betrug beim Online-Autokauf
  39. So kommt die Weihnachtspost sicher an
  40. Was bringt 2020 Anlegern?
  41. Die Luft für Lebensversicherungen wird wieder dünner
  42. Mieter darf weihnachtlich dekorieren
  43. Wird Nachhaltigkeit beim Einkaufen wichtiger?
  44. Kunden zahlen mit dem Smartphone verschlüsselt
  45. So schützen Verbraucher ihren Ausweis
  46. Welchen Sinn erfüllt noch der Adventskalender?
  47. Black-Friday-Rummel zieht sich in die Länge
  48. Ehepartner brauchen für Einzug keine Vermieter-Erlaubnis
  49. Mieter müssen Wasserleitungen schützen
  50. Womit Outlet-Center beim Kunden punkten

Schlagworte

  • dpa
  • Bundesgerichtshof
  • Finanzen
  • Landgericht Nürnberg-Fürth
Lädt

Schlagwort zu
„Meine Themen“

hinzufügen

Sie haben bereits
/ 15 Themen gewählt

bearbeiten

Sie folgen diesem Thema bereits

entfernen

Um "Meine Themen" nutzen zu können müssen Sie der Datenspeicherung zustimmen

zustimmen
0 0
Kommentar schreiben

Der Diskussionszeitraum für diesen Artikel ist leider schon abgelaufen. Sie können daher keine neuen Beiträge zu diesem Artikel verfassen!