Berlin

Aufzug muss rund um die Uhr betriebsbereit sein

Fahrstuhl       -  Sollte der Aufzug für längere Zeit defekt sein, können Mieter eine Mietminderung in Betracht ziehen.
Sollte der Aufzug für längere Zeit defekt sein, können Mieter eine Mietminderung in Betracht ziehen. Foto: Christin Klose/dpa-tmn/Illustration

Wer im fünften Stock oder noch höher wohnt, weiß einen Aufzug zu schätzen. Die Bauordnungen der Länder verlangen nach Angaben des Deutschen Mieterbundes (DMB) sogar den Einbau von Aufzügen, zum Beispiel in Wohnhäusern von mehr als fünf, zum Teil auch schon bei mehr als vier Stockwerken.

Der Aufzug muss dann auch geeignet sein, Kinderwagen oder Rollstühle oder Rollatoren zu transportieren.

Existiert im Haus ein Aufzug, hat der Mieter das Recht, ihn zu nutzen. Der Vermieter ist verpflichtet, ihn betriebsbereit zu halten, und zwar nach Ansicht des Oberlandesgerichts Frankfurt am Main rund um die Uhr (Az.: 2 W 22/04). Bei einem Defekt oder Ausfall des Aufzugs muss der Vermieter die notwendigen Reparaturen veranlassen, entschied das Amtsgericht Nürnberg (Az.: 28 C 4478/12).

Reparaturkosten muss der Vermieter zahlen

Kann der Aufzug aufgrund von Mängeln über einen längeren Zeitraum nicht genutzt werden, kommt laut Mieterbund eine Mietminderung in Betracht. Laut Amtsgericht Berlin-Schöneberg rechtfertigt der Ausfall des Fahrstuhls in einer Dachgeschosswohnung eine Mietminderung um 14 Prozent (Az.: 104 C 85/15).

Die Reparaturkosten eines defekten Aufzugs muss der Vermieter zahlen, die laufenden Betriebskosten sind dagegen Sache des Mieters, soweit das vertraglich vereinbart wurde. Zu den umlegbaren Betriebskosten gehören die Kosten des Betriebsstroms, der Notrufeinrichtung, Wartungs- und Überprüfungskosten und die Kosten für die Reinigung der Anlage.

Bei Vollwartungsverträgen können Mieter Abzug machen

Problematisch sind häufig sogenannte Vollwartungsverträge, bei denen dann auch Kosten für Instandsetzungen, kleinere Reparaturen oder den Austausch von Ersatzteilen in Rechnung gestellt werden. Das ist unzulässig. Bei Vollwartungsverträgen kann der Mieter laut Amtsgericht Bonn einen Abzug von den Wartungskosten zwischen 20 und 50 Prozent machen (Az.: 8 C 451/06).

© dpa-infocom, dpa:200716-99-816208/3

Rückblick

  1. Kosten für den Schlüsseldienst trägt meist der Mieter
  2. Sparplan mit Disziplin Vermögen aufbauen
  3. Genossenschaften sind keine Anlageobjekte
  4. Schönheitsreparaturen mit Vermieter absprechen
  5. Anleger sollten an der Börse nicht zocken
  6. Wie der Ombudsmann bei Streit mit der Versicherung hilft
  7. Untermieter benötigt keine eigene Haftpflichtversicherung
  8. Gibt es bei fehlendem Pkw-Stellplatz eine Mietminderung?
  9. Welche Bedeutung hat das Kleingedruckte in Verträgen?
  10. Magisches Dreieck hilft bei Geldanlage
  11. Nicht jede Arbeit ist in Mietwohnung erlaubt
  12. Suchportal für Girokonten mit Tüv-Zertifikat
  13. Wie Sie Versicherungen richtig kündigen
  14. Bei Aktienkauf in die Zukunft blicken
  15. Briefkästen in Wohngemeinschaften müssen geteilt werden
  16. Betriebsrente lohnt sich nicht für jeden
  17. Wertpapiere: So kommen Anleger zum eigenen Depot
  18. Bei manchen Wohnungen besteht Sonderkündigungsrecht
  19. Anwälte können auch per Telefon helfen
  20. Spar-Optionen mit Vermögenswirksamen Leistungen
  21. BGH schützt Mieter vor überhöhten Modernisierungskosten
  22. Mieter haben keinen Anspruch auf Klimaanlage
  23. Geschlossene Fonds setzen Erfahrung voraus
  24. So wird die Versicherungssumme ermittelt
  25. Ein Jahr solidarisches Grundeinkommen in Berlin
  26. Mietverträge enthalten oft unzulässige Klauseln
  27. Wo Verbraucher den Rotstift ansetzen können
  28. Dürfen Händler auf Kartenzahlung bestehen?
  29. Wohnungstausch nur mit Zustimmung des Vermieters
  30. Berufsunfähigkeit: Alternative Versicherungen bergen Risiken
  31. Sparer dürfen nicht auf Sicherheit vertrauen
  32. Wenn das Handy die Ladenkasse ersetzt
  33. Aufzug muss rund um die Uhr betriebsbereit sein
  34. Für Wohnen auf Zeit gelten klare Regeln
  35. Was Pfandleiher von Banken unterscheidet
  36. Offene Immobilienfonds: Unsichere Aussichten durch Corona
  37. Wer Anspruch auf Kinderzuschlag hat
  38. Krankenkasse darf nicht nur fürs Fitnessarmband zahlen
  39. Was Mieter für den Hausmeister zahlen müssen
  40. Für Wohnungseigentümer gibt es bei Balkonbepflanzung Grenzen
  41. Was Mieter bei Ungeziefer im Haus machen sollten
  42. Mieter und Vermieter sollen sich das Renovieren teilen
  43. Wie Kinder den Umgang mit Geld lernen
  44. Welche Rechte haben Erben?
  45. Was Anleger aus dem Fall Wirecard lernen können
  46. So kommen Eltern zum Elterngeld
  47. Wie Verbraucher das passende Konto finden
  48. Teils lange Verjährungsfrist bei Schaden nach Renovierung
  49. Wie Verbraucher vom Juli an sparen können
  50. Zur Baufinanzierung per Videokonferenz

Weitere Artikel

Schlagworte

  • dpa
  • Amtsgericht Bonn
  • Amtsgericht Nürnberg
  • Amtsgerichte
  • Betriebskosten
  • Deutscher Mieterbund
  • Fahrstühle
  • Finanzen
  • Mieterinnen und Mieter
  • Mietminderung
  • Oberlandesgericht Frankfurt am Main
  • Oberlandesgerichte
  • Reparaturkosten
  • Vermieter
  • Wartungskosten
Lädt

Schlagwort zu
„Meine Themen“

hinzufügen

Sie haben bereits
/ 15 Themen gewählt

bearbeiten

Sie folgen diesem Thema bereits

entfernen

Um "Meine Themen" nutzen zu können müssen Sie der Datenspeicherung zustimmen

zustimmen
0 0
Kommentar schreiben

Der Diskussionszeitraum für diesen Artikel ist leider schon abgelaufen. Sie können daher keine neuen Beiträge zu diesem Artikel verfassen!