Karlsruhe

BGH schützt Mieter vor überhöhten Modernisierungskosten

Modernisierungskosten       -  Eine Entscheidung des Bundesgerichtshofs schützt Mieter vor überhöhten Modernisierungskosten.
Eine Entscheidung des Bundesgerichtshofs schützt Mieter vor überhöhten Modernisierungskosten. Foto: Jens Kalaene/dpa-Zentralbild/dpa

Erneuern Vermieter noch funktionstüchtige, aber schon in die Jahre gekommene Bauteile und Einrichtungen, dürfen sie dem Mieter nicht die vollen Kosten aufbrummen. Vor einer Mieterhöhung müsse der Anteil herausgerechnet werden, der der Instandhaltung dient, entschied der Bundesgerichtshof (BGH) in Karlsruhe.

Sonst würde dem Vermieter die Möglichkeit eröffnet, ohnehin in naher Zukunft anfallende Kosten „durch geschicktes Vorgehen, namentlich durch Vornahme der Modernisierung kurz vor „Fälligkeit” der Erhaltungsmaßnahmen, auf den Mieter abzuwälzen”. (Az. VIII ZR 81/19)

Zur Instandhaltung zählen alle Arbeiten, die notwendig sind, damit die Wohnung oder das Haus in ordentlichem, bewohnbaren Zustand bleibt. Der Vermieter ist dazu verpflichtet und muss die Kosten selbst tragen. Anders bei der Modernisierung: Diese Arbeiten sorgen für eine echte Verbesserung. Der Vermieter darf die Kosten deshalb bis zu einer bestimmten Grenze auf die Miete aufschlagen.

Geklagt hatte eine Frau aus Düsseldorf, die für ihre Wohnung bisher gut 300 Euro Miete zahlte. 2016 wurde das Haus gründlich auf Vordermann gebracht. Unter anderem ließ der Eigentümer die ungefähr 60 Jahre alte Wohnungstür der Klägerin und mehrere ebenso alte Haustüren, Treppenhausfenster und Briefkästen austauschen. Danach flatterten der Frau binnen eines Jahres gleich zwei Mieterhöhungen ins Haus: einmal um rund 190 Euro, einmal um gut 240 Euro.

Zum Teil hatte diese Erhöhungen schon das Landgericht Düsseldorf gekippt. Den Austausch der alten Fenster, Türen und Briefkästen ließen die Richter aber als Modernisierung durchgehen - die Klägerin habe nicht dargelegt, dass Mängel eine Instandsetzung erfordert hätten. Der BGH verhindert nun die ungekürzte Umlage der Kosten. Nach sechs Jahrzehnten sei die Lebensdauer der Bauteile „bereits zu einem sehr großen Teil abgelaufen”. Das müsse berücksichtigt werden.

Der Deutsche Mieterbund begrüßte das Urteil. „Diese Klarstellung aus Karlsruhe ist erfreulich und führt zu finanzieller Entlastung der Mieterinnen und Mieter”, sagte Präsident Lukas Siebenkotten. Bislang hätten die Mieter alle Kosten tragen müssen, solange nichts defekt war. Dieser Praxis sei nun ein Ende gesetzt.

© dpa-infocom, dpa:200811-99-128896/4

Rückblick

  1. Wann Mieter gegen eine Kündigung Widerspruch einlegen können
  2. Lohnt sich die Kündigung der fondsgebundenen Altersvorsorge?
  3. Wo gute Infos über Aktien zu finden sind
  4. Scoring soll Hinweise über Kreditwürdigkeit geben
  5. Kosten für den Schlüsseldienst trägt meist der Mieter
  6. Sparplan mit Disziplin Vermögen aufbauen
  7. Genossenschaften sind keine Anlageobjekte
  8. Schönheitsreparaturen mit Vermieter absprechen
  9. Anleger sollten an der Börse nicht zocken
  10. Wie der Ombudsmann bei Streit mit der Versicherung hilft
  11. Untermieter benötigt keine eigene Haftpflichtversicherung
  12. Gibt es bei fehlendem Pkw-Stellplatz eine Mietminderung?
  13. Welche Bedeutung hat das Kleingedruckte in Verträgen?
  14. Magisches Dreieck hilft bei Geldanlage
  15. Nicht jede Arbeit ist in Mietwohnung erlaubt
  16. Suchportal für Girokonten mit Tüv-Zertifikat
  17. Wie Sie Versicherungen richtig kündigen
  18. Bei Aktienkauf in die Zukunft blicken
  19. Briefkästen in Wohngemeinschaften müssen geteilt werden
  20. Betriebsrente lohnt sich nicht für jeden
  21. Wertpapiere: So kommen Anleger zum eigenen Depot
  22. Bei manchen Wohnungen besteht Sonderkündigungsrecht
  23. Anwälte können auch per Telefon helfen
  24. Spar-Optionen mit Vermögenswirksamen Leistungen
  25. BGH schützt Mieter vor überhöhten Modernisierungskosten
  26. Mieter haben keinen Anspruch auf Klimaanlage
  27. Geschlossene Fonds setzen Erfahrung voraus
  28. So wird die Versicherungssumme ermittelt
  29. Ein Jahr solidarisches Grundeinkommen in Berlin
  30. Mietverträge enthalten oft unzulässige Klauseln
  31. Wo Verbraucher den Rotstift ansetzen können
  32. Dürfen Händler auf Kartenzahlung bestehen?
  33. Wohnungstausch nur mit Zustimmung des Vermieters
  34. Berufsunfähigkeit: Alternative Versicherungen bergen Risiken
  35. Sparer dürfen nicht auf Sicherheit vertrauen
  36. Wenn das Handy die Ladenkasse ersetzt
  37. Aufzug muss rund um die Uhr betriebsbereit sein
  38. Für Wohnen auf Zeit gelten klare Regeln
  39. Was Pfandleiher von Banken unterscheidet
  40. Offene Immobilienfonds: Unsichere Aussichten durch Corona
  41. Wer Anspruch auf Kinderzuschlag hat
  42. Krankenkasse darf nicht nur fürs Fitnessarmband zahlen
  43. Was Mieter für den Hausmeister zahlen müssen
  44. Für Wohnungseigentümer gibt es bei Balkonbepflanzung Grenzen
  45. Was Mieter bei Ungeziefer im Haus machen sollten
  46. Mieter und Vermieter sollen sich das Renovieren teilen
  47. Wie Kinder den Umgang mit Geld lernen
  48. Welche Rechte haben Erben?
  49. Was Anleger aus dem Fall Wirecard lernen können
  50. So kommen Eltern zum Elterngeld

Weitere Artikel

Schlagworte

  • dpa
  • Bundesgerichtshof
  • Defekte
  • Deutscher Mieterbund
  • Finanzen
  • Instandhaltung
  • Landgericht Düsseldorf
  • Maschinen- und Geräteteile
  • Mieten
  • Mieterhöhungen
  • Mieterinnen und Mieter
  • Mängel
  • Vermieter
Lädt

Schlagwort zu
„Meine Themen“

hinzufügen

Sie haben bereits
/ 15 Themen gewählt

bearbeiten

Sie folgen diesem Thema bereits

entfernen

Um "Meine Themen" nutzen zu können müssen Sie der Datenspeicherung zustimmen

zustimmen
0 0
Kommentar schreiben

Der Diskussionszeitraum für diesen Artikel ist leider schon abgelaufen. Sie können daher keine neuen Beiträge zu diesem Artikel verfassen!