Berlin

Was Mieter für den Hausmeister zahlen müssen

Hausmeister-Ausgaben in der Betriebskostenabrechnung       -  Ausgaben für einen Hausmeister können auf die Mieter umgelegt werden. Einige Tätigkeiten zählen allerdings nicht zu den Betriebskosten.
Ausgaben für einen Hausmeister können auf die Mieter umgelegt werden. Einige Tätigkeiten zählen allerdings nicht zu den Betriebskosten. Foto: Andrea Warnecke/dpa-tmn

Vermieter können die Kosten für einen Hausmeister auf ihre Mieter umlegen. Allerdings dürfen nicht alle Ausgaben für Hausmeistertätigkeiten über die Betriebskosten abgerechnet werden, erklärt der Deutsche Mieterbund in der „Mieterzeitung” (3/2020).

Zu den Hausmeisterkosten zählen die Lohnkosten, Lohnnebenkosten und ein pauschaler Lohnsteuerbetrag. Außerdem können die Kosten für eine Vertretung oder bei Urlaub und Krankheit umgelegt werden. Zu den typischen Aufgaben des Hausmeisters gehören die Reinigung des Treppenhauses, das Bedienen der Zentralheizung, die Gartenpflege und Schneefegen.

Gehen die Tätigkeiten des Hausmeisters aber darüber hinaus, führt er also Reparaturen im Haus durch oder übernimmt Verwaltungsarbeiten, müssen bei der Betriebskostenabrechnung entsprechende Abzüge von den Hausmeisterkosten gemacht werden. Auch eine Pauschale für die Notdienstbereitschaft des Hausmeisters ist nicht umlagefähig. Sie gehört nach einer Entscheidung des Bundesgerichtshofes zu den Verwaltungsausgaben (Az.: VIII ZR 62/19).

In der Betriebskostenabrechnung muss nicht aufgeführt werden, in welcher Höhe der Vermieter nicht umlagefähige Kosten abgezogen hat. Ist etwas unklar, kann der Mieter nachfragen und die Belege einsehen. Zweifelt ein Mieter die Abrechnung an, muss die Aufteilung der Kosten vom Vermieter erläutert werden.

© dpa-infocom, dpa:200713-99-774028/2

Rückblick

  1. Anwälte können auch per Telefon helfen
  2. Spar-Optionen mit Vermögenswirksamen Leistungen
  3. BGH schützt Mieter vor überhöhten Modernisierungskosten
  4. Mieter haben keinen Anspruch auf Klimaanlage
  5. Geschlossene Fonds setzen Erfahrung voraus
  6. So wird die Versicherungssumme ermittelt
  7. Ein Jahr solidarisches Grundeinkommen in Berlin
  8. Mietverträge enthalten oft unzulässige Klauseln
  9. Wo Verbraucher den Rotstift ansetzen können
  10. Dürfen Händler auf Kartenzahlung bestehen?
  11. Wohnungstausch nur mit Zustimmung des Vermieters
  12. Berufsunfähigkeit: Alternative Versicherungen bergen Risiken
  13. Sparer dürfen nicht auf Sicherheit vertrauen
  14. Wenn das Handy die Ladenkasse ersetzt
  15. Aufzug muss rund um die Uhr betriebsbereit sein
  16. Für Wohnen auf Zeit gelten klare Regeln
  17. Was Pfandleiher von Banken unterscheidet
  18. Offene Immobilienfonds: Unsichere Aussichten durch Corona
  19. Wer Anspruch auf Kinderzuschlag hat
  20. Krankenkasse darf nicht nur fürs Fitnessarmband zahlen
  21. Was Mieter für den Hausmeister zahlen müssen
  22. Für Wohnungseigentümer gibt es bei Balkonbepflanzung Grenzen
  23. Was Mieter bei Ungeziefer im Haus machen sollten
  24. Mieter und Vermieter sollen sich das Renovieren teilen
  25. Wie Kinder den Umgang mit Geld lernen
  26. Welche Rechte haben Erben?
  27. Was Anleger aus dem Fall Wirecard lernen können
  28. So kommen Eltern zum Elterngeld
  29. Wie Verbraucher das passende Konto finden
  30. Teils lange Verjährungsfrist bei Schaden nach Renovierung
  31. Wie Verbraucher vom Juli an sparen können
  32. Zur Baufinanzierung per Videokonferenz
  33. Mieter müssen bei längerer Abwesenheit für Wohnung sorgen
  34. Mieter darf entscheiden, ob Fotos der Wohnung gemacht werden
  35. Gartenpflege kann Aufgabe der Mieter sein
  36. Was Mieter beim Auszug beachten müssen
  37. Welche Betriebskosten Vermieter umlegen dürfen
  38. Keine Pflicht zum Abschließen der Haustür
  39. Starkes Hundegebell kann Kündigung rechtfertigen
  40. Depressive Erkrankung entschuldigt keinen Verzug bei Miete
  41. Untervermietung nur mit Erlaubnis des Vermieters
  42. Darf der Vermieter die Bepflanzung bestimmen?
  43. Neue Wohnung nicht nur per Video besichtigen
  44. Planschbecken sind unter Einhaltung von Regeln meist erlaubt
  45. Mietrecht kennt kein Gewohnheitsrecht
  46. Sichtschutz nur mit Zustimmung des Vermieters
  47. Eigenbedarfskündigung auch für Ferienwohnung möglich
  48. Wann Hüpfen und Springen in der Wohnung erlaubt sind
  49. Wie Anleger von Trends profitieren können
  50. Wann lohnt eine Rechtsschutzversicherung?

Weitere Artikel

Schlagworte

  • dpa
  • Betriebskosten
  • Betriebskostenabrechnungen
  • Deutscher Mieterbund
  • Finanzen
  • Lohnkosten
  • Mieterinnen und Mieter
  • Vermieter
Lädt

Schlagwort zu
„Meine Themen“

hinzufügen

Sie haben bereits
/ 15 Themen gewählt

bearbeiten

Sie folgen diesem Thema bereits

entfernen

Um "Meine Themen" nutzen zu können müssen Sie der Datenspeicherung zustimmen

zustimmen
0 0
Kommentar schreiben

Der Diskussionszeitraum für diesen Artikel ist leider schon abgelaufen. Sie können daher keine neuen Beiträge zu diesem Artikel verfassen!