Hamburg

Welche Betriebskosten Vermieter umlegen dürfen

Betriebskosten       -  Sind die Nebenkosten im Mietvertrag vereinbart, müssen sie auch gezahlt werden. Nicht immer dürfen Vermieter Ausgaben aber umlegen. Ein kritischer Blick kann sich lohnen.
Sind die Nebenkosten im Mietvertrag vereinbart, müssen sie auch gezahlt werden. Nicht immer dürfen Vermieter Ausgaben aber umlegen. Ein kritischer Blick kann sich lohnen. Foto: Andrea Warnecke/dpa-tmn

Nebenkosten machen einen großen Teil der Bruttomiete aus. Manche bezeichnen sie deshalb als „zweite Miete”. Unter Betriebskosten versteht man die Ausgaben, die dem Eigentümer einer Immobilie laufend entstehen.

Grundsätzlich gilt, „dass die Betriebskosten immer etwas mit der Nutzung der Immobilie durch den Mieter zu tun haben müssen. Kosten, die allein dem Eigentümer entstehen, fallen nicht darunter”, erklärt Siegmund Chychla, Vorsitzender des Mieterverein zu Hamburg.

Im Schnitt zahlen Mieter in Deutschland dafür monatlich 2,16 Euro pro Quadratmeter. Das zeigt der jüngste Betriebskostenspiegel, den der Deutsche Mieterbund auf Basis der Abrechnungen von 2017 erstellt hat.

Die Nebenkostenabrechnung genau prüfen

Doch nicht jede Nebenkostenabrechnung ist korrekt. Etliche enthalten Posten, die die Vermieter gar nicht auf ihre Mieter umlegen dürften. Mieter sollten die jährlichen Abrechnungen genau prüfen. Zumal nicht jede Betriebskostenabrechnung berechtigt ist.

„Mieter müssen neben der Netto-Kaltmiete nur dann Nebenkosten zahlen, wenn das im Mietvertrag ausdrücklich vereinbart ist”, erklärt Chychla. Eine Ausnahme bilden die Kosten für Heizung und Warmwasser.

An Formulierungen im Mietvertrag dazu bestehen keine hohen Anforderungen, urteilte der Bundesgerichtshof (Az.: VIII ZR 137/15 ). Damit Vermieter die Kosten wirksam umlegen können, genügt eine einfache Klausel, etwa: „Die Betriebskosten sind umlegbar”, so Julia Wagner vom Eigentümerverband Haus & Grund Deutschland.

Die Abrechnung muss gewisse formelle Anforderungen erfüllen. „Sie muss eine Zusammenstellung der einzelnen Kostenarten enthalten”, erläutert Chychla. Und sie muss jeweils die Gesamtbeträge nennen.

Abrechnung muss einzelne Kostenarten aufführen

Auch ein nachvollziehbarer Verteilerschlüssel ist vorgeschrieben. Damit wird der genaue Kostenanteil des Mieters berechnet. Zudem müssen die angefallenen Betriebskosten den bereits geleisteten Vorschüssen des Mieters gegenübergestellt werden.

Aber was genau gehört zu den umlegbaren Betriebskosten? In der Betriebskostenverordnung (BetrKV) sind 17 Kostenarten aufgeführt. Neben Heizung und Warmwasser gibt es 14 „kalte Betriebskosten”, etwa Grundsteuer, Versicherung, Abwasser, Müllabfuhr, Hauswart, Reinigung des Hauses, der Straße sowie des Schornsteins und die Gartenpflege.

Unter Position 17 stehen sonstige Betriebskosten, die zusätzlich zu den üblichen 16 Kostenarten anfallen. „Denkbar sind zum Beispiel Concierge- und Bewachungsdienste oder auch die Wartungskosten für Rauchwarnmelder”, sagt Rechtsanwalt Johannes Hofele.

Mieter müssen nicht alle Kosten tragen

Diese Kosten sollten Mieter besonders sorgfältig prüfen. „Wichtig ist, dass diese Kosten explizit im Mietvertrag aufgeführt sind, sonst dürfen sie nicht auf die Mieter umgelegt werden. Außerdem muss - wie bei allen anderen Betriebskosten - das Wirtschaftlichkeitsgebot beachtet werden”, erklärt Hofele vom Deutschen Anwaltverein.

Unter „Sonstige Betriebskosten” führen manche Vermieter Kosten auf, die woanders hingehören oder nicht umlegbar sind. „Das verstößt gegen das Transparenzgebot. Kosten, die irgendwo aufgeführt werden, wo man sie nicht erwartet, müssen Mieter nicht bezahlen”, so Hofele.

Verwaltungskosten für die Immobilie sowie Instandhaltungs- und Instandsetzungskosten gehören laut BetrKV nicht zu den umlegbaren Kosten. „Gerade Letztere sind streitanfällig”, so Wagner.

Abrechnungen nachvollziehen

Bei Beanstandungen können Mieter Nachforderungen in Höhe des streitigen Kostenanteils zurückhalten, erklärt Chychla. Mieter haben das Recht, Original-Belege beim Vermieter einzusehen. Anspruch auf Kopien haben sie meist nicht. Sie können Belege aber fotografieren und die Abrechnungen in Ruhe Zuhause durchsehen, erläutert Chychla.

Wollen Mieter nachzuvollziehen, ob sich die abgerechneten Kosten im angemessenen Rahmen bewegen, können sie sich am Betriebskostenspiegel orientieren. Dieser listet die Höhe der Kostenarten und die üblichen Kostensätze pro Quadratmeter und Monat auf. „Mieter sollten dabei beachten, dass es große regionale Unterschiede gibt”, sagt Wagner.

Ist die Abrechnung aus der Sicht des Mieters in Ordnung, muss er eventuelle Nachzahlungen erst nach einer Prüfungsfrist leisten. Angemessen ist hier maximal ein Monat. Ergibt sich für Mieter ein Guthaben, muss der Vermieter es umgehend überweisen.

© dpa-infocom, dpa:200612-99-404859/2

Rückblick

  1. Mieter haben keinen Anspruch auf Klimaanlage
  2. Geschlossene Fonds setzen Erfahrung voraus
  3. So wird die Versicherungssumme ermittelt
  4. Ein Jahr solidarisches Grundeinkommen in Berlin
  5. Mietverträge enthalten oft unzulässige Klauseln
  6. Wo Verbraucher den Rotstift ansetzen können
  7. Dürfen Händler auf Kartenzahlung bestehen?
  8. Wohnungstausch nur mit Zustimmung des Vermieters
  9. Berufsunfähigkeit: Alternative Versicherungen bergen Risiken
  10. Sparer dürfen nicht auf Sicherheit vertrauen
  11. Wenn das Handy die Ladenkasse ersetzt
  12. Aufzug muss rund um die Uhr betriebsbereit sein
  13. Für Wohnen auf Zeit gelten klare Regeln
  14. Was Pfandleiher von Banken unterscheidet
  15. Offene Immobilienfonds: Unsichere Aussichten durch Corona
  16. Wer Anspruch auf Kinderzuschlag hat
  17. Krankenkasse darf nicht nur fürs Fitnessarmband zahlen
  18. Was Mieter für den Hausmeister zahlen müssen
  19. Für Wohnungseigentümer gibt es bei Balkonbepflanzung Grenzen
  20. Was Mieter bei Ungeziefer im Haus machen sollten
  21. Mieter und Vermieter sollen sich das Renovieren teilen
  22. Wie Kinder den Umgang mit Geld lernen
  23. Welche Rechte haben Erben?
  24. Was Anleger aus dem Fall Wirecard lernen können
  25. So kommen Eltern zum Elterngeld
  26. Wie Verbraucher das passende Konto finden
  27. Teils lange Verjährungsfrist bei Schaden nach Renovierung
  28. Wie Verbraucher vom Juli an sparen können
  29. Zur Baufinanzierung per Videokonferenz
  30. Mieter müssen bei längerer Abwesenheit für Wohnung sorgen
  31. Mieter darf entscheiden, ob Fotos der Wohnung gemacht werden
  32. Gartenpflege kann Aufgabe der Mieter sein
  33. Was Mieter beim Auszug beachten müssen
  34. Welche Betriebskosten Vermieter umlegen dürfen
  35. Keine Pflicht zum Abschließen der Haustür
  36. Starkes Hundegebell kann Kündigung rechtfertigen
  37. Depressive Erkrankung entschuldigt keinen Verzug bei Miete
  38. Untervermietung nur mit Erlaubnis des Vermieters
  39. Darf der Vermieter die Bepflanzung bestimmen?
  40. Neue Wohnung nicht nur per Video besichtigen
  41. Planschbecken sind unter Einhaltung von Regeln meist erlaubt
  42. Mietrecht kennt kein Gewohnheitsrecht
  43. Sichtschutz nur mit Zustimmung des Vermieters
  44. Eigenbedarfskündigung auch für Ferienwohnung möglich
  45. Wann Hüpfen und Springen in der Wohnung erlaubt sind
  46. Wie Anleger von Trends profitieren können
  47. Wann lohnt eine Rechtsschutzversicherung?
  48. Welche Policen Ehrenamtler benötigen
  49. Warum das Haushaltsbuch auch heute noch hilft
  50. Wie werden sich die Märkte nach Corona erholen?

Weitere Artikel

Schlagworte

  • Betriebskosten
  • Betriebskostenabrechnungen
  • Bundesgerichtshof
  • Deutscher Mieterbund
  • Finanzen
  • Immobilien
  • Kostenanteile
  • Kostenarten
  • Mieten
  • Mieterinnen und Mieter
  • Mietervereine
  • Nebenkosten
  • Vermieter
Lädt

Schlagwort zu
„Meine Themen“

hinzufügen

Sie haben bereits
/ 15 Themen gewählt

bearbeiten

Sie folgen diesem Thema bereits

entfernen

Um "Meine Themen" nutzen zu können müssen Sie der Datenspeicherung zustimmen

zustimmen
0 0
Kommentar schreiben

Der Diskussionszeitraum für diesen Artikel ist leider schon abgelaufen. Sie können daher keine neuen Beiträge zu diesem Artikel verfassen!