Maklervertrag kann mündlich geschlossen werden

Wohnungsbesichtigung       -  Wer einen Makler mit dem Verkauf seiner Immobilie beauftragt, sollte einen schriftlichen Vertrag schließen. Das erspart später Ärger.
Foto: Christin Klose/dpa-tmn | Wer einen Makler mit dem Verkauf seiner Immobilie beauftragt, sollte einen schriftlichen Vertrag schließen. Das erspart später Ärger.

Wer seine Immobilie verkaufen will, beauftragt damit oft einen Makler. Damit es keine Unklarheiten gibt, sollten Verkäufer und Makler einen Vertrag schließen. Ein solcher Vertrag ist auch eine der Voraussetzungen für den Provisionsanspruch des Maklers. Gut zu wissen: Maklerverträge bedürfen keiner bestimmten Form, heißt es in dem aktuellen Ratgeber „Meine Immobilie erfolgreich verkaufen” der Stiftung Warentest. Ein Vertrag kann also auch mündlich zustande kommen. Besser ist es aber, einen schriftlichen Vertrag zu schließen. Geregelt werden sollten in dem Vertrag unter anderem der Beginn und die ...

Archiv-Artikel
Der Inhalt ist älter als 14 Tage und steht Ihnen daher nur mit MP+-Zugang zur Verfügung