Würzburg

Buchtipp: Das Rentensystem verstehen

Die Deutschen werden immer älter und immer weniger. Das ist ein Problem – und bedroht auch das System der Altersvorsorge. Ein Buch erklärt, woran es hakt.
Wie funktioniert eigentlich unser Rentensystem? Foto: Thomas Obermeier

Das Thema Alterssicherung geht jeden etwas an: Jung und Alt. Die Jungen werden alle mal alt und die Alten waren alle mal jung. Das schreibt der Volkswirtschaftler Tim Köhler-Rama gleich zu Beginn seines Buchen: "Das Rentensystem verstehen" (Wochenschauverlag, 16,90 Euro). Bislang funktioniert unser Rentensystem so: Die Jungen bezahlen für die Alten. Wer in Deutschland arbeiten geht, muss einen Teil seines Gehaltes abgeben. Jeden Monat kommen so laut Berechnungen des Handelsblatts 19 Milliarden Euro zusammen, im Schnitt etwa 400 Euro von jedem, der arbeitet. Dieses Geld verteilt die Rentenversicherung dann an die Rentner.  

Der Beitragssatz zur Rentenversicherung

Tim Köhler-Rama beschreibt die Thematik, in dem er die konkreten Situationen einer 43-jährigen Erzieherin und einer 78-jährigen Rentners schildert und so die Reformüberlegungen eines Rentenpolitikers skizziert. Derzeit (Stand: Juli 2018) zahlt jeder Beitragszahler 9,3 Prozent seines Bruttogehalts in die Rentenkasse ein. Dieser Satz kann sich von Jahr zu Jahr ändern. Wichtig ist: Der Arbeitgeber muss für jeden Mitarbeiter auch nochmal 9,3 Prozent des Bruttogehalts einzahlen. Insgesamt beträgt der Beitrag zur Rentenversicherung 2018 also 18,6 Prozent.

Ein Beispiel: Anne Bauer arbeitet Teilzeit als Erzieherin und hat einen monatlichen Bruttolohn von 2350 Euro. Davon werden Steuern und Sozialabgaben abgezogen, so dass ihr Nettogehalt 1580 Euro beträgt. Ihr Beitrag zur gesetzlichen Rentenversicherung beträgt somit 218 Euro. Ihr Arbeitgeber bezahlt jeden Monat noch mal denselben Beitrag. Das nennt man paritätische Finanzierung.

Das Rentensystem verstehen Foto: Wochenschauverlag

Warum das Armutsrisiko steigt

Buchautor Köhler-Rama erklärt das Thema Rente klar und verständlich. Angefangen vom Beitragssatz, über Rentenniveau bis hin zur Rentenformel werden alle Fachbegriffe unter die Lupe genommen. Er kritisiert, dass die meisten Menschen nicht wissen, wie hoch ihre Rente im Verhältnis zu ihrem vorherigen Arbeitseinkommen einmal ausfallen wird. Deutschland verfügt auch über keinerlei Mindestsicherungselemente im Rentensystem. Die Folgen seien ein steigendes Altersarmutsrisiko und eine sinkende Akzeptanz des Alterssicherungssystems insgesamt.

Besonders interessant ist das Kapitel "Die Stellschrauben der Rentenpolitik". Der Autor erklärt, wie Abschläge zu Rentenkürzungen werden und warum schon jetzt nur die wenigsten Menschen bis zur Regelsaltersgrenze arbeiten. Für alle, die sich für das Thema Rente interessieren, ist dieses Büchlein mit den vielen Grafiken ein Muss.

Tim Köhler-Rama, Das Rentensystem verstehen. Einführung in die Politische Ökonomie der Alterssicherung. Wochenschau Verlag, 16,90 Euro. 

Rückblick

  1. So kann es gelingen: Älter werden im Beruf
  2. "Gemeinsam gegen Altersarmut": Werden die Proteste von Rechts instrumentalisiert?
  3. Krise oder Chance? Wie man sich auf den Ruhestand vorbereitet
  4. Altersarmut: Warum Rentner jetzt auf die Straße gehen
  5. Faktencheck: Haben Beamte im Alter mehr Geld als Rentner?
  6. "Rente" – das neue Magazin ist da
  7. Alles rund um Rente: Was Sie beachten sollten
  8. Telefonaktion: Fragen rund um die Rente
  9. Rat von Experten: Was tun, wenn man im Alter süchtig ist?
  10. Erst mit fast 70 in die Rente?
  11. Franz Müntefering spricht in Würzburg über das Älterwerden
  12. Doppelte Sozialabgabe bei Betriebsrente: Protest aus der Region
  13. Ungerechte Doppelverbeitragung? Ärger über die Betriebsrente
  14. Rentenantrag: Wie die Rente pünktlich aufs Konto kommt
  15. Sind Immobilien die beste Altersvorsorge?
  16. Bevölkerungsprognose: Wie Unterfranken altert
  17. Zwei Senioren erzählen: Wie das Leben im Alter wirklich ist
  18. Ärger über die neue Mütterrente
  19. Die wichtigsten Fragen und Antworten zur Mütterrente
  20. Kommentar: Frauen, lasst eure Männer putzen!
  21. Mit diesen zehn Tipps bekommen Frauen mehr Rente
  22. Altersarmut: Frauen sind besonders betroffen
  23. Was Sie tun können, wenn Sie nicht in Rente gehen wollen
  24. Altersvorsorge: Die Rente zu berechnen soll einfacher werden
  25. Buchtipp: Das Rentensystem verstehen
  26. Rentenerhöhung: Plötzlich steuerpflichtig
  27. Früher in Rente wird immer beliebter
  28. Deutsche beziehen immer länger Rente
  29. Ist unsere Rente sicher, Frau Buntenbach?
  30. Damit der Übergang in den Ruhestand nicht schiefgeht
  31. Silver Society: Die jungen Alten kommen
  32. Pro: Die Riester-Rente ist besser als ihr Ruf
  33. Kontra: Die Riester-Rente ist tot
  34. Verständlich erklärt: Was ist die Riester-Rente?
  35. Rente: Deshalb sollte sie zum Schulfach werden
  36. Fragen und Antworten zur Erwerbsminderungsrente
  37. Erwerbsminderungsrente: Fast jeder zweite Antrag scheitert
  38. Ruhestand: Zehn Tipps für ein langes Leben
  39. Video: Azubi Max erklärt die Rente
  40. Verstößt die Zwangsverrentung gegen die Menschenrechte?
  41. Rente: Was ist wichtig und was ist zu beachten?
  42. Altersvorsorge: So legen Sie Ihr Geld gut an - auch im Alter
  43. Fachkräfte gesucht: Erfahrung ist der größte Schatz
  44. Telefonaktion: Fragen rund um die Rente
  45. Akademiker und Selbständige arbeiten besonders lange
  46. Psychisch krank? So wird man wieder fit für den Job
  47. Mit der Reha zu neuem Lebensmut
  48. Altersrentner: So viel können Sie hinzuverdienen
  49. Von wegen Ruhestand: Warum Franz Marold immer noch Lkw fährt
  50. Inge Gehrold: "Die Bäckerei ist mein Leben"

Schlagworte

  • Würzburg
  • Claudia Kneifel
  • Arbeitgeber
  • Buchautorinnen und Buchautoren
  • Bücher
  • Drohung und Bedrohung
  • Handelsblatt
  • Rente
  • Renten
  • Rentenpolitik
  • Rentensysteme
  • Rentner
  • Steuern und staatliche Abgaben
Lädt

Schlagwort zu
„Meine Themen“

hinzufügen

Sie haben bereits
/ 15 Themen gewählt

bearbeiten

Sie folgen diesem Thema bereits

entfernen

Um "Meine Themen" nutzen zu können müssen Sie der Datenspeicherung zustimmen

zustimmen
0 0
Kommentar schreiben

Der Diskussionszeitraum für diesen Artikel ist leider schon abgelaufen. Sie können daher keine neuen Beiträge zu diesem Artikel verfassen!