Junge Autoren in der Spiele-Branche haben es schwer

Janosh Kozák       -  Der Spieleentwickler Janosh Kozák entwirft Brettspiele, die er an einen Spieleverlag verkauft oder mit der Crowdfunding-Plattform Kickstarter finanziert.
Foto: Michael Reichel/dpa-Zentralbild/dpa | Der Spieleentwickler Janosh Kozák entwirft Brettspiele, die er an einen Spieleverlag verkauft oder mit der Crowdfunding-Plattform Kickstarter finanziert.

Stundenlang sitzt er, bastelt Würfel und feilt am Regelwerk. Janosh Kozák arbeitet an neuen Spielideen. Während andere in der Corona-Pandemie zum hundertsten Mal „Mensch ärgere dich nicht” oder „Siedler von Catan” spielen, rückt der 31-Jährige aus Weimar, der sich selbst als „Halb Mensch, halb Brettspiel” bezeichnet, seine eigenen Spielfiguren übers Feld. Er zeichnet Skizzen, kreiert knifflige neue Kontexte in seinem Kopf. Spiele entwerfen ist seine Leidenschaft.

Dieser Artikel ist hier noch nicht zu Ende, sondern unseren Abonnentinnen und Abonnenten vorbehalten.

Wenn Sie weiterlesen wollen, können Sie hier unser MP+-Angebot testen.

Wenn Sie bereits MP+-Nutzer sind, loggen Sie sich bitte hier ein.

Wenn Sie die tägliche Zeitung abonniert haben, ist der Zugang für Sie gratis. Jetzt mit Kundennummer registrieren!