Kleidung, Tattoos, Haare: Wann darf Arbeitgeber mitreden?

Wann darf der Arbeitgeber mitreden?       -  Ringelsocken, Gelnägel oder Tätowierungen gehen manchen Arbeitgeber gegen den Strich: Möchte ein Betrieb ein bestimmtes Erscheinungsbild vorschreiben, muss er aber immer gute Gründe parat haben.
Foto: dpa-infografik GmbH/dpa-tmn | Ringelsocken, Gelnägel oder Tätowierungen gehen manchen Arbeitgeber gegen den Strich: Möchte ein Betrieb ein bestimmtes Erscheinungsbild vorschreiben, muss er aber immer gute Gründe parat haben.

Geschmäcker sind verschieden. In der Arbeitswelt kann das zum Problem werden. Spätestens wenn die Führungsetage die neue Jeans mit Löchern verbietet, das Piercing oder die Gelnägel, taucht die Frage auf: Dürfen die das überhaupt? „Dazu gibt es keine gesetzliche Regelung”, sagt Nathalie Oberthür, Fachanwältin für Arbeitsrecht.

Dieser Artikel ist hier noch nicht zu Ende, sondern unseren Abonnentinnen und Abonnenten vorbehalten.

Wenn Sie weiterlesen wollen, können Sie hier unser MP+-Angebot testen.

Wenn Sie bereits MP+-Nutzer sind, loggen Sie sich bitte hier ein.

Wenn Sie die tägliche Zeitung abonniert haben, ist der Zugang für Sie gratis. Jetzt mit Kundennummer registrieren!