Pflegerin und Pfleger des Jahres berichten aus ihrem Alltag

Pflegerin und Pfleger des Jahres       -  Die Krankenpflegerin Marie Sohn und ihr Kollege Philipp Wiemann werden als Pflegerin und Pfleger des Jahres ausgezeichnet.
Foto: Paul Zinken/dpa-Zentralbild/dpa | Die Krankenpflegerin Marie Sohn und ihr Kollege Philipp Wiemann werden als Pflegerin und Pfleger des Jahres ausgezeichnet.

Pflegenotstand? Berufsflucht? Für Marie Sohn und Philipp Wiemann ist das kein Thema. Als Leitungsteam haben sie ihre Station im Berliner Alexianer St. Hedwig-Krankenhaus nach ihren Vorstellungen umgekrempelt: Wertschätzung, flache Hierarchien, familienkompatibel. Nun stapelten sich selbst in der Pandemie die Bewerbungen. Und das in der Geriatrie mit Demenzpatienten, das ist in vielen Kliniken nicht gerade ein Traumjob. Das Rezept? „Vielleicht haben wir den Zeitgeist verstanden”, sagt Marie Sohn. „Pflegenotstand kann man an der Basis retten”, ergänzt ihr Kollege. An diesem Mittwoch (12. ...

Archiv-Artikel
Der Inhalt ist älter als 14 Tage und steht Ihnen daher nur mit MP+-Zugang zur Verfügung