EuGH: Kopftuchverbot in Kita und Drogerie kann rechtens sein

Kopftuchverbot       -  Eine junge Frau mit Kopftuch geht an einem Behördenschild mit dem Bundesadler vorbei.
Foto: Martin Schutt/dpa-Zentralbild/dpa/Archivbild | Eine junge Frau mit Kopftuch geht an einem Behördenschild mit dem Bundesadler vorbei.

Der Europäische Gerichtshof hat die Rechte von Arbeitgebern gestärkt, die muslimischen Mitarbeiterinnen das Tragen von Kopftüchern verbieten. Die zuständigen Richter entschieden am Donnerstag vor dem Hintergrund von zwei Streitfällen in Deutschland, dass ein Kopftuchverbot gerechtfertigt sein kann, wenn der Arbeitgeber gegenüber Kunden ein Bild der Neutralität vermitteln oder soziale Konflikte vermeiden will. Gleichberechtigte Neutralität?

Archiv-Artikel
Der Inhalt ist älter als 14 Tage und steht Ihnen daher nur mit MP+-Zugang zur Verfügung