Eschborn

Nur 14 Prozent geben klares „Ja” zu gendergerechter Sprache

Über gendergerechte Sprache wird viel diskutiert       -  Das Gendersternchen steht für geschlechtersensible Sprache - ist aber gleichzeitig Gegenstand vieler Diskussionen.
Foto: Sebastian Gollnow/dpa/dpa-tmn | Das Gendersternchen steht für geschlechtersensible Sprache - ist aber gleichzeitig Gegenstand vieler Diskussionen.

E-Mails mit „Liebes Team” anstatt mit „Liebe Kollegen” zu beginnen: Ein Beispiel dafür, wie inklusive Sprache im Job aussehen kann. Ganz klar dafür spricht sich aber nur eine Minderheit aus. In einer Umfrage, die YouGov im Auftrag des Online-Karriereportals Monster durchgeführt hat, geben nur 14 Prozent der Befragten an, dass Sprache Gleichberechtigung ausdrücken muss.

36 Prozent haben keine Lust darauf, sprachliche Veränderungen im Arbeitsalltag einzuführen und möchten, dass alles so bleibt, wie es ist. Der Anteil ist hier unter den Männern mit 40 Prozent allerdings höher als unter den Frauen (32 Prozent).

41 Prozent zeigen sich eher unschlüssig. Sie signalisieren: „Gendergerechte Sprache ist zwar wichtig, man kann es aber auch übertreiben.” 10 Prozent war das Thema ohnehin egal.

An der Online-Umfrage von YouGov haben zwischen dem 22. und 24. Februar 2021 insgesamt 2048 Personen teilgenommen.

© dpa-infocom, dpa:210226-99-605941/2

Themen & Autoren
dpa
Diskussionen
E-Mail
Emanzipation
Frauen
Männer
Sprache
Umfragen und Befragungen
Lädt

Damit Sie Schlagwörter zu "Meine Themen" hinzufügen können, müssen Sie sich anmelden.

Anmelden

Das folgende Schlagwort zu „Meine Themen“ hinzufügen:

Sie haben bereits
/ 15 Themen gewählt

bearbeiten

Sie folgen diesem Thema bereits.

entfernen

Um "Meine Themen" nutzen zu können müssen Sie der Datenspeicherung zustimmen

zustimmen
Kommentare (3)
Aktuellste Älteste Top

Der Diskussionszeitraum für diesen Artikel ist leider schon abgelaufen. Sie können daher keine neuen Beiträge zu diesem Artikel verfassen!