Tennislehrer mit kaputtem Handgelenk ist berufsunfähig

Kaputtes Handgelenk       -  Eine Erkrankung des Handgelenks kann Tennistrainer berufsunfähig machen.
Foto: Christin Klose/dpa-tmn | Eine Erkrankung des Handgelenks kann Tennistrainer berufsunfähig machen.

Wer aus gesundheitlichen Gründen seinen Beruf nicht mehr ausüben kann, gerät schnell in finanzielle Schwierigkeiten. Gegen dieses Risiko schützt die Berufsunfähigkeitsversicherung (BU) mit einer monatliche Rente. Die Versicherung muss auch dann zahlen, wenn nur ein prägendes Kernelement der Berufstätigkeit nicht mehr bewältigt werden kann - selbst wenn man nicht mal die Hälfte seiner Arbeitszeit mit dieser Tätigkeit verbracht hat. Entscheidend ist, ob ein Beruf noch sinnvoll ausgeführt werden kann. Über ein entsprechendes Urteil des Oberlandesgerichts Saarbrücken (Az: 5 U 42/19) informiert die ...

Archiv-Artikel
Der Inhalt ist älter als 14 Tage und steht Ihnen daher nur mit MP+-Zugang zur Verfügung