Weigerung zum Tragen einer Maske kann den Job kosten

Urteil: Weigerung zum Tragen einer Maske kann den Job kosten       -  Wer bei der Arbeit Kontakt mit Kunden hat, muss auf Anordnung des Arbeitgebers zum Schutz vor Infektionen mit dem Coronavirus Maske tragen.
Foto: Stefan Sauer/dpa-Zentralbild/dpa-tmn | Wer bei der Arbeit Kontakt mit Kunden hat, muss auf Anordnung des Arbeitgebers zum Schutz vor Infektionen mit dem Coronavirus Maske tragen.

Wer im Dienstleistungsbereich arbeitet und Kundenkontakt hat, muss auf Anordnung Maske tragen. Das kann der Arbeitgeber zur Vermeidung von Infektionen mit dem Coronavirus vorschreiben. Wenn sich Beschäftigte strikt dagegen weigern, riskieren sie eine Kündigung. Das zeigt ein Urteil (Az. 11 Ca 10390/20) des Arbeitsgerichts Cottbus, auf das der Bund-Verlag hinweist. Konkret ging es um den Fall einer Logopädin, die einzige Angestellte in einer logopädischen Praxis war. Sie weigerte sich mehrmals, bei Therapiestunden mit Patientinnen und Patienten eine Maske zu tragen.

Dieser Artikel ist hier noch nicht zu Ende, sondern unseren Abonnentinnen und Abonnenten vorbehalten.

Wenn Sie weiterlesen wollen, können Sie hier unser MP+-Angebot testen.

Wenn Sie bereits MP+-Nutzer sind, loggen Sie sich bitte hier ein.

Wenn Sie die tägliche Zeitung abonniert haben, ist der Zugang für Sie gratis. Jetzt mit Kundennummer registrieren!