Berlin

Als Erster aus der Familie an die Uni gehen

Wenn die Eltern nicht studiert haben, sind auch den Kindern der Campus und Vorlesungssaal leicht etwas fremd. Wie schaffen sie dennoch den Sprung in die Studentenwelt?
Studium
Für Nichtakademiker-Kinder ist die Hochschulwelt meist sehr fremd. Doch die Organisation „Arbeiterkind” hilft ihnen, den Studienwunsch zu erfüllen. Foto: Sebastian Gollnow
Ob junge Leute sich nach dem Abitur für ein Studium entscheiden, hat viel damit zu tun, ob ihre Eltern bereits an der Uni waren. Nichtakademiker-Kindern fällt der Sprung ins Studium offenkundig schwerer. Vor welchen Hürden stehen Nichtakademiker-Kinder? „Oft ist mangelnde Information ein Grund, kein Studium anzufangen”, erklärt Julia Kreutziger, Pressereferentin der Organisation ArbeiterKind.de. In Familien, wo die Eltern selbst studiert haben und in Akademikerberufen arbeiten, herrscht ein ganz anderes Selbstverständnis. Ein Studienwunsch entsteht dort leichter und wird mehr unterstützt. ...