Job nicht angetreten: Ist eine Vertragsstrafe zulässig?

Neuer Job       -  Bleibt der Arbeitsplatz leer, weil ein Vertrag nicht angetreten wird, kann der Arbeitgeber unter Umständen eine sogenannte Vertragsstrafe verlangen.
Foto: Sebastian Kahnert/dpa-Zentralbild/dpa-tmn | Bleibt der Arbeitsplatz leer, weil ein Vertrag nicht angetreten wird, kann der Arbeitgeber unter Umständen eine sogenannte Vertragsstrafe verlangen.

Wer auf Jobsuche ist, bekommt am Ende manchmal sogar mehrere Stellen auf einmal angeboten. Doch was, wenn Stelle zwei doch besser klingt als Stelle eins, deren Vertrag man aber schon unterschrieben hat? Müssen Arbeitnehmer mit einer Vertragsstrafe rechnen, wenn sie in solchen Fällen ein vereinbartes Arbeitsverhältnis nicht antreten?„Ausdrücklich nur, wenn eine Vertragsstrafe im Arbeitsvertrag explizit und für diesen Fall vereinbart wurde”, sagt Alexander Bredereck, Fachanwalt für Arbeitsrecht in Berlin.

Dieser Artikel ist hier noch nicht zu Ende, sondern unseren Abonnentinnen und Abonnenten vorbehalten.

Wenn Sie weiterlesen wollen, können Sie hier unser MP+-Angebot testen.

Wenn Sie bereits MP+-Nutzer sind, loggen Sie sich bitte hier ein.

Wenn Sie die tägliche Zeitung abonniert haben, ist der Zugang für Sie gratis. Jetzt mit Kundennummer registrieren!