Bremen

Weihnachtsfeier ist weder Recht noch Pflicht

Sektgläser       -  Die Firmenfeier ist nicht jedermanns Sache. Wer nicht teilnehmen will, kann vom Chef auch nicht dazu gezwungen werden.
Foto: Christin Klose/dpa-tmn/dpa | Die Firmenfeier ist nicht jedermanns Sache. Wer nicht teilnehmen will, kann vom Chef auch nicht dazu gezwungen werden.

Beschäftigte haben keinen Anspruch darauf, dass ihr Arbeitgeber eine Weihnachtsfeier ausrichtet. Umgekehrt müssen sie aber auch nicht hingehen, wenn sie keine Lust haben, erklärt die Arbeitnehmerkammer Bremen.

Das gilt vor allem, wenn die Party nach Feierabend steigt: Arbeitgeber haben kein Recht darauf, über die Freizeit ihrer Mitarbeiter zu bestimmen. Wird während der Arbeitszeit gefeiert, können Angestellte die Teilnahme ebenfalls verweigern. Sie müssen dann aber weiterarbeiten und können nicht einfach nach Hause gehen.

Wer umgekehrt etwas zu viel feiert, muss am nächsten Tag trotzdem pünktlich zur Arbeit erscheinen - es sei denn, die Team- oder Unternehmensleitung verlegt den üblichen Dienstbeginn von sich aus nach hinten.

Ansonsten kann unentschuldigtes Fehlen oder Zuspätkommen arbeitsrechtliche Konsequenzen haben. Das gilt auch für Entgleisungen auf der Feier selbst: Wer in feucht-fröhlicher Stimmung Kollegen beleidigt oder belästigt, muss mit Ärger rechnen.

Themen & Autoren
dpa
Arbeitgeber
Arbeitnehmer
Arbeitsrecht
Mitarbeiter und Personal
Lädt

Damit Sie Schlagwörter zu "Meine Themen" hinzufügen können, müssen Sie sich anmelden.

Anmelden

Das folgende Schlagwort zu „Meine Themen“ hinzufügen:

Sie haben bereits
/ 15 Themen gewählt

bearbeiten

Sie folgen diesem Thema bereits.

entfernen

Um "Meine Themen" nutzen zu können müssen Sie der Datenspeicherung zustimmen

zustimmen
Kommentare (0)
Aktuellste Älteste Top