WÜRZBURG

„Der Nachteil von Foodblogs ist meist kaltes Essen“

So sind die Tischsitten bei Foodbloggern: Die Bedienung bringt eine Platte mit einem herrlich duftenden geschmorten Hühnchen an den Tisch. Doch bevor das Essen auf dem eigenen Teller landet, werden die Fotoapparate gezückt und Bilder von dem Gericht gemacht – dann erst darf gegessen werden.
Essen im Computer: Das Internet hat eine lebendige Szene hervorgebracht von Menschen, die Freude am Kochen haben und darüber reden wollen. Foto: Montage: Daniel Biscan
Die Bedienung bringt eine Platte mit einem herrlich duftenden geschmorten Hühnchen an den Tisch. Doch bevor das Essen auf dem eigenen Teller landet, werden die Fotoapparate gezückt und Bilder von dem Gericht gemacht – dann erst darf gegessen werden. Am Samstag fand das erste fränkische Foodblogger-Teffen in Würzburg statt. Als „Foodblogger“ bezeichnen sich Menschen, die in ihrer Freizeit eine Seite im Internet betreiben, auf der sie regelmäßig Rezepte und Kochtipps veröffentlichen – gerne eben auch mit einem Bild dazu. Eingeladen zu diesem Treffen haben drei junge Frauen aus ...
Jetzt weiterlesen
  • Unbegrenzter Zugriff auf mainpost.de
  • Unterfrankens größtes Nachrichtenportal
  • Keine Verpflichtung, monatlich kündbar
30 Tage kostenlos testen
Login für Abonnenten
Weitere Informationen