Düsseldorf (dpa/tmn)

Wachmacher Matcha ist kein Wundermittel

Das japanische Teepulver Matcha hat den Weg nach Europa gefunden. Egal ob als Keks, Smoothie oder einfaches Heißgetränk: Koffeinhaltig, gut zum Abnehmen und gesund soll Matcha sein. Vorsicht ist dennoch geboten.

Matcha taucht mittlerweile in vielen Produkten auf - nicht nur im Tee, sondern auch in Drinks, Keksen oder Müsli. Matcha soll wach machen und sogar Übergewicht bekämpfen.

Das Alles klingt erst einmal gesund, wissenschaftlich bewiesen ist das aber nicht, erläutert die Verbraucherzentrale Nordrhein-Westfalen . Außerdem ist der Begriff „Matcha” im Lebensmittelrecht nicht geschützt. Somit ist unklar, was ihn von herkömmlichem grünem Tee unterscheidet.

Verbraucher sollten außerdem genau auf die Zutatenliste schauen: In viele Produkten ist der Matcha-Anteil mit 0,5 oder 1 Prozent so gering, dass eine gesundheitliche Wirkung gegen null tendieren dürfte.

Vorsichtig sein sollten vor allem Kinder, Schwangere oder stillende Frauen: Je nach Rezeptur kann Matcha so viel Koffein wie ein Espresso enthalten und sollte von Kindern gar nicht, von Schwangeren und Stillenden nur in Maßen konsumiert werden.

Weitere Artikel

Schlagworte

  • Heißgetränke
  • Kekse
Lädt

Schlagwort zu
„Meine Themen“

hinzufügen

Sie haben bereits
/ 15 Themen gewählt

bearbeiten

Sie folgen diesem Thema bereits

entfernen

Um "Meine Themen" nutzen zu können müssen Sie der Datenspeicherung zustimmen

zustimmen
0 0
Kommentar schreiben

Der Diskussionszeitraum für diesen Artikel ist leider schon abgelaufen. Sie können daher keine neuen Beiträge zu diesem Artikel verfassen!