Buchweizen soll Platz im Brotregal bekommen

Marius Schlatter weiß noch nicht genau, ob er seine Neuentdeckung eher für Flädle nutzen oder über die Gemüsebowls streuen wird. Vielleicht ein neues Risotto-Rezept? Auch eine Idee. Denn Buchweizen, davon ist der Gastronom überzeugt, wird sich wiederfinden auf der neuen Speisekarte in seinem Stuttgarter Wirtshaus Garbe. „Es ist überraschend, wie viel Geschmack und Volumen beim Kochen herauskommt”, schwärmt er. „Der Weizen ist einfach zu verarbeiten und ein spannender und auch glutenfreier Grundträger vor allem für die vegane Schiene.” Pseudogetreide mit Außenseiterrolle Es könnte ...

Dieser Artikel ist hier noch nicht zu Ende, sondern unseren Abonnentinnen und Abonnenten vorbehalten.

Wenn Sie weiterlesen wollen, können Sie hier unser MP+-Angebot testen.

Wenn Sie bereits MP+-Nutzer sind, loggen Sie sich bitte hier ein.

Wenn Sie die tägliche Zeitung abonniert haben, ist der Zugang für Sie gratis. Jetzt mit Kundennummer registrieren!