Fisch essen mit gutem Gewissen

Kabeljau       -  Der Kabeljau, in der Ostsee auch Dorsch genannt, wird im Fischratgeber des WWF fast überall als überfischt ausgewiesen.
Foto: fischratgeber.wwf.de/dpa-tmn | Der Kabeljau, in der Ostsee auch Dorsch genannt, wird im Fischratgeber des WWF fast überall als überfischt ausgewiesen.

Ein Blick in den Einkaufsratgeber Fisch von Greenpeace ist ernüchternd. Von den aufgeführten Fischen wird nur der Karpfen uneingeschränkt empfohlen. Beliebte Speisefische wie Dorade, Lachs oder Forelle sind rot markiert, was bedeutet: „Finger weg, nicht nachhaltig.” Fisch mit gutem Gewissen - geht das überhaupt? „Man kann noch Fisch essen, aber man muss sehr genau hinsehen, wenn einem nachhaltiger Verzehr wichtig ist”, sagt Rainer Froese vom Geomar Helmholtz-Zentrum für Ozeanforschung Kiel mit Verweis auf die Überfischung der Meere. Aktuell zeigt sich ...

Dieser Artikel ist hier noch nicht zu Ende, sondern unseren Abonnentinnen und Abonnenten vorbehalten.

Wenn Sie weiterlesen wollen, können Sie hier unser MP+-Angebot testen.

Wenn Sie bereits MP+-Nutzer sind, loggen Sie sich bitte hier ein.

Wenn Sie die tägliche Zeitung abonniert haben, ist der Zugang für Sie gratis. Jetzt mit Kundennummer registrieren!