Kichererbsen kommen jetzt auch aus Deutschland

Auf dem Acker von Thomas Gäbert im brandenburgischen Trebbin liegt im zweiten Jahr in Folge der Samen für Kichererbsen im Boden. Die Reihen sind gerade gezogen. Die Pflänzchen sprießen kniehoch aus dem Boden. „Bald steht die Ernte an”, sagt Gäbert. Im Vorjahr konnte er bereits von der auf knapp 17 Hektar ausgeweiteten Ackerfläche insgesamt 20 bis 25 Tonnen ernten. „Das war ein Anfang”, betont er. Noch sieht der Vorsitzende einer Agrargenossenschaft das Vorhaben als Experiment. Denn Kichererbsen müssten sich auch rechnen. Insgesamt werden in dem Betrieb rund 2900 Hektar Ackerland ...

Archiv-Artikel
Der Inhalt ist älter als 14 Tage und steht Ihnen daher nur mit MP+-Zugang zur Verfügung