Berlin

Mangoldblätter werden in der Pfanne schnell weich

Seine großen Blätter wirken auf den ersten Blick unhandlich, zubereiten lässt sich Mangold aber in Windeseile. Ein kurzer Schwenk in der Pfanne oder im heißen Wasser reicht, und schon ist das Gemüse weich und gar. Nach Angaben der Bundesvereinigung der Erzeugerorganisationen Obst und Gemüse erinnern die Blätter von Mangold an Spinat, sie schmecken aber intensiver und herber.

Es gibt zwei Sorten, die sich sowohl optisch wie auch geschmacklich unterscheiden: Blattmangold und Stielmangold. Blattmangold hat eher schmale Rippen, schlanke Stiele, große, breite Blätter und einen besonders intensiven Geschmack.

Stielmangold oder auch Rippenmangold hat als besonderes Kennzeichen eine ausgeprägte Mittelrippe. Sie ist manchmal rötlich-pink, gelb bis orange oder auch weiß und verfügt über eher kleinere Blätter.

Ganz gleich, ob Stiel- oder Blattmangold, dieses Gemüse ist nicht sehr lange haltbar. Am besten kommt Mangold gleich nach dem Einkauf in den Topf oder die Pfanne. Entweder serviert man ihn als Beilage, oder füllt die Blätter zum Beispiel mit Hackfleisch.

Noch ein Tipp: Wem die leichte Bitternote des Mangolds zu ausgeprägt ist, der gibt einfach einen Schuss Sahne oder eine Prise Zucker dazu. Das wirkt neutralisierend.

© dpa-infocom, dpa:200929-99-756047/2

Themen & Autoren / Autorinnen
dpa
Gemüse
Hackfleisch
Mangold
Obst
Rahm und Sahne
Spinat
Zucker
Lädt

Damit Sie Schlagwörter zu "Meine Themen" hinzufügen können, müssen Sie sich anmelden.

Anmelden

Das folgende Schlagwort zu „Meine Themen“ hinzufügen:

Sie haben bereits
/ 15 Themen gewählt

bearbeiten

Sie folgen diesem Thema bereits.

entfernen

Um "Meine Themen" nutzen zu können müssen Sie der Datenspeicherung zustimmen

zustimmen
Kommentare (0)
Aktuellste Älteste Top

Der Diskussionszeitraum für diesen Artikel ist leider schon abgelaufen. Sie können daher keine neuen Beiträge zu diesem Artikel verfassen!