Schwäbisch Gmünd

So wird das Pausenbrot gesund - und lecker

Gesund und lecker sollte das Pausenbrot sein. Eltern und Kinder sollten deshalb gemeinsam entscheiden, was in die Brotdose kommt, rät das Landeszentrum für Ernährung Baden-Württemberg. Die beste Verpflegung nützt nichts, wenn sie nicht den Geschmack des Kindes trifft.

Auf keinen Fall in die Brotbox gehören laut den Experten abgepackte Würstchen, Pausenriegel und süße Brotaufstriche. Sie enthalten viel Fett und Zucker und sättigen weder schnell noch langanhaltend. Auch die klassische Butterbrezel sei alles andere als geeignet.

Bewährt habe sich dagegen das klassische Pausenbrot. Das Brot sollte einen Vollkornanteil von mindestens 50 Prozent aufweisen. Eltern können dieses mit einem Belag aus nicht zu fettem Käse oder fettarmer Wurst kombinieren.

Ein vegetarischer Brotaufstrich aus Aubergine, Paprika oder Kräuterfrischkäse ist laut den Experten auch geeignet. Als Beigabe bieten sich Nüsse, Trockenfrüchte und Minitomaten an.

Zu der gesunden Pausenverpflegung gehört außerdem ein energiefreies Getränk: Leitungswasser, Mineralwasser oder ungesüßter Kräuter- oder Früchtetee. Trinkt das Kind etwa kein Leitungswasser kann man es etwa mit Zitrone und Minze, frischen Beeren und Orangen versüßen.

Themen & Autoren
dpa
Auberginen
Brotaufstriche
Ernährungsexperten
Experten
Fettarme Ernährung
Minze
Vegetarismus
Wurst und Wurstwaren
Zucker
lecker
Lädt

Damit Sie Schlagwörter zu "Meine Themen" hinzufügen können, müssen Sie sich anmelden.

Anmelden

Das folgende Schlagwort zu „Meine Themen“ hinzufügen:

Sie haben bereits
/ 15 Themen gewählt

bearbeiten

Sie folgen diesem Thema bereits.

entfernen

Um "Meine Themen" nutzen zu können müssen Sie der Datenspeicherung zustimmen

zustimmen
Kommentare (0)
Aktuellste Älteste Top

Der Diskussionszeitraum für diesen Artikel ist leider schon abgelaufen. Sie können daher keine neuen Beiträge zu diesem Artikel verfassen!