Wie Cake-Pops zur Resteverwertung taugen

Nicht zu groß       -  Die Cake-Pops sollten nicht zu groß sein, damit sie auf den Stielen halten.
Foto: Franziska Gabbert/dpa-tmn | Die Cake-Pops sollten nicht zu groß sein, damit sie auf den Stielen halten.

Sie sorgen als Hingucker auf Kuchenbuffets oder Kindergeburtstagen für den Wow-Faktor: bunte Kuchen-Lollis, die auch Cake-Pops genannt werden - eine Wortschöpfung aus dem englischen „cake” (Kuchen) und „lollipop” (Lolli). Verblüfft fragt man sich dann: Wie kommt der Kuchen bloß auf den Stiel? Zu diesem Ziel führen gleich zwei Wege: Bei der ersten Variante backt man kleine Kuchen-Kugeln aus klassischem Rührteig und spießt sie anschließend auf. „Der Teig sollte wirklich ganz einfach sein - also ohne Zutaten wie Rosinen oder Nuss-Stücke. Sonst fallen die Cake-Pops später auseinander”, sagt die Backbuchautorin ...

Dieser Artikel ist hier noch nicht zu Ende, sondern unseren Abonnentinnen und Abonnenten vorbehalten.

Wenn Sie weiterlesen wollen, können Sie hier unser MP+-Angebot testen.

Wenn Sie bereits MP+-Nutzer sind, loggen Sie sich bitte hier ein.

Wenn Sie die tägliche Zeitung abonniert haben, ist der Zugang für Sie gratis. Jetzt mit Kundennummer registrieren!