Wie der Kaiserschmarrn auch herzhaft schmeckt

Herzhafter Kaiserschmarrn       -  Der herzhafte Kaiserschmarrn von Daniela Baier ist von Flammkuchen inspiriert und mit Lauchzwiebeln, Speckwürfeln und einer ordentlichen Portion Bergkäse gemacht.
Foto: Daniela Baier/dpa-tmn | Der herzhafte Kaiserschmarrn von Daniela Baier ist von Flammkuchen inspiriert und mit Lauchzwiebeln, Speckwürfeln und einer ordentlichen Portion Bergkäse gemacht.

Manchmal entstehen durch Küchen-Pannen die besten Speisen - wie der Kaiserschmarrn. Folgt man einer der Legenden, soll Österreichs Kaiser Franz Joseph I. großer Liebhaber des Palatschinkens, einer österreichischen Variante des Pfannkuchens, gewesen sein. Bis der Tag kam, an dem der Koch schlampte: Der Pfannkuchen wurde zu dick und zerriss. Das Malheur kaschierte er unter Puderzucker und Rosinen. Die Hofdiener tauften dieses Gericht „Kaiserschmarrn”, ganz nach dem Motto: „Was ein Schmarrn, das dem Kaiser vorzusetzen.” Die Hoheit sah das offenbar anders: Der Kaiserschmarrn etablierte sich, am Hofe und darüber ...

Dieser Artikel ist hier noch nicht zu Ende, sondern unseren Abonnentinnen und Abonnenten vorbehalten.

Wenn Sie weiterlesen wollen, können Sie hier unser MP+-Angebot testen.

Wenn Sie bereits MP+-Nutzer sind, loggen Sie sich bitte hier ein.

Wenn Sie die tägliche Zeitung abonniert haben, ist der Zugang für Sie gratis. Jetzt mit Kundennummer registrieren!