WÜRZBURG

Alarm! Läuse im Anmarsch!

irritated young girl pulling out hair for itchy lice allergies
Sie krabbeln, jucken und saugen – Läuse machen vor keinem Kopf Halt und sind zu einem häufigen wie lästigen Familienproblem geworden. Foto: Thinkstock/Theresa Müller

Es gibt drei Zettel im Kindergarten, die einen als Mutter schnell mal aus der Fassung bringen können: „Wir haben Fälle von Magen-Darm!“, „Es sind Streptokokken aufgetreten“ und „Wir haben Läuse“. Dazu gesellen sich häufig noch Bindehautentzündung oder – ganz böse – „Hand-Mund-Fuß“. Eine Bloggerin nannte das mal „Russisch Roulette für Eltern“. Irgendwie stimmt das. Denn bei einer Erkrankung sind die Kinder oder man selbst auf jeden Fall dabei. Im schlimmsten Fall erwischt einen das komplette Programm.

Lästig aber nicht gefährlich

Manchmal habe ich das Gefühl, ich bin nicht nur Mutter geworden, sondern auch Krankenschwester. Im ersten Kita-Jahr waren meine Kinder ständig krank: Magen-Darm, Bronchitis, Streptokokken und Dauerschnupfen. Oft lag ich genau dann, wenn die Kinder wieder fit waren, selbst flach. Aber nicht nur einige Tage, sondern mich erwischte es grundsätzlich doppelt so schlimm, plus gleichzeitig meinen Mann natürlich.

In diesem Jahr waren die Läuse besonders lästig. Von Februar bis September wanderten sie in unserer Kita von einem Kopf zum nächsten. Als Kind hatte ich übrigens nie Läuse, aber als Erwachsene. Das war nicht schön. Seitdem bekomme ich Panik, wenn ich das „Es ist ein Fall von Läusen aufgetreten“-Schild an der Pinnwand sehe. Mein Kopf fängt sofort an zu jucken. Vorbeugend verordne ich dann Weiderinden- oder Kokosshampoo für die ganze Familie.

Häufigste parasitäre Erkrankung bei Kindern

Dabei besteht kein Grund zur Aufregung: „Läuse sind zwar lästig und unangenehm, aber keine gefährliche Erkrankung“, erklärt Eva Köberlein, Kinderärztin am Gesundheitsamt in Würzburg. Was viele nicht wissen: Kopflausbefall ist die häufigste parasitäre Erkrankung im Kindesalter, insbesondere im Alter zwischen fünf und 13 Jahren. Die Laus wandert von Kopf zu Kopf, von einem Haarschopf zum nächsten. Wie die Haare beschaffen sind, ob blond oder braun, ob kurz oder lang, ob gewaschen oder ungewaschen – das ist den Tierchen egal.

Kinderärztin Eva Köberlein gibt Tipps. Foto: Theresa Müller


Schamgefühl verhindert Transparenz „Wenn der Kreislauf der Neuansteckungen nicht unterbrochen wird, können sich Läuse über Wochen und Monate immer wieder weiterverbreiten“, sagt Köberlein. Das liege daran, das entweder nicht korrekt behandelt oder die Einrichtung aus einem falsch verstandenen Schamgefühl durch die Eltern nicht informiert wird. Dabei müssen, wenn ein Fall von Läusen auftritt, unbedingt zeitnah ALLE Kinder auf Läuse untersucht, und parallel behandelt werden. „Sonst besteht die Gefahr, dass sich die Kinder erneut gegenseitig anstecken.“

Eier nah an der Kopfhaut

Läuse sind etwa drei Millimeter große, krabbelende Insekten, die sich von Blut ernähren. Sie haben sechs Beine und eine graue bis rötliche Farbe. Die Laus klebt ihre Eier gerne in unmittelbarer Nähe zur Kopfhaut an die Haare, und zwar bevorzugt im Bereich der Schläfen, hinter den Ohren und im Nacken. „Wenn sich das Kind dort kratzt, dann sollte man nachsehen“, rät die Ärztin.

Dass der Kopf bei Läusebefall so heftig juckt, liege daran, dass die Laus bei jeder Blutmahlzeit eine winzige Menge Speichel in die Kopfhaut spritzt. „Da man unwillkürlich anfängt zu kratzen, entstehen kleine Hautwunden, die sich auch entzünden können“, erläutert die Kinderärztin. 228 Fälle von Läusen wurden dem Gesundheitsamt in Würzburg bisher in diesem Jahr für Stadt und Landkreis gemeldet. 2016 waren es 353 Fälle. „Doch die Dunkelziffer liegt viel höher.“

Werden Läuse festgestellt, muss man sofort behandeln. „Jetzt ist es wichtig, das Umfeld zu informieren.“ Werden die unliebsamen Kopfbewohner entdeckt, sind oft schon mehrere Kinder eines Freundeskreises, einer Kita-Gruppe oder Schulklasse betroffen. Die Mittel gegen Kopflausbefall und den Nissenkamm bekommt man in jeder Apotheke. „Für Kinder bis zwölf Jahre gibt es die Mittel auf Rezept“, erklärt Köberlein. Das ist gut, denn Läuse-Shampoo ist nicht billig. Eine Behandlung kostet je nach Haarlänge zwischen 15 bis 20 Euro pro Person.

Unerlässlich: der Nissenkamm

Übertragungsweg von Kopf zu Kopf

Beim ersten Läuse-Alarm habe ich noch alle Kuscheltiere eingefroren, Bürsten und Kämme wochenlang in Plastiktüten gesteckt und sämtliche Kissen und Betten mit Desinfektionswaschmittel gewaschen. Eigentlich völlig übertrieben. Denn der direkte Übertragungsweg von Kopf zu Kopf ist bei weitem der häufigste– eine Übertragung über Gegenstände kommt äußerst selten vor.

Das Durchkämmen mit dem Läusekamm ist nervig, muss aber sein. Die optimale Behandlung besteht aus der Kombination von Läusemittel und sorgfältigem Auskämmen mit einem Läusekamm. „Das Mittel darf nicht zu kurz einwirken und sollte nicht zu sparsam aufgetragen werden, sondern genau nach den Vorgaben des verwendeten Mittels.“ Wichtig sei auch, die Behandlung acht bis zehn Tage später zu wiederholen.

Wirklich schützen kann man sich vor Läusebefall nicht. „Theoretisch kann es jeden jederzeit treffen, der näheren Kontakt zu anderen Menschen hat“, sagt Köberlein. Da bleibt nur zu hoffen, dass die Läuse-Epidemie in unserem Kindergarten beendet ist, denn jetzt beginnt ja schon wieder die Erkältungszeit, mit anderen nervigen Erkrankungen. „Ganz wichtig ist es, schon die Kleinsten zum Händewaschen anzuhalten“, sagt Köberlein.

Gemeint ist dabei gründliches Händewaschen, nicht nur die Hände kurz unter den Wasserhahn halten. Normale Flüssigseife reiche dafür völlig aus.

Und die gute Nachricht für alle Familien: Nach einigen Jahren ist das kindliche Immunsystem so eingespielt, dass Infekte deutlich seltener werden. Schon nach dem dritten Geburtstag geht es steil bergauf. Und nach dem dreizehnten Lebensjahr sind auch Läuse nur noch in absoluten Ausnahmefällen zu Gast. Dann braucht man nicht mehr bei jedem Kratzen hinterm Ohr Lupe und Läusekamm hervorziehen.

Kinderbücher zum Thema Läuse

„Conni und der Läusealarm“ von Autorin Liane Schneider und Illustratorin Annette Steinhauer (Carlsen Verlag) ist eine altersgerechte Conni-Geschichte, in der das Thema aus dem Kindergartenalltag heraus beleuchtet wird. Bei zwei Kindern haben die Erzieherinnen in den Haaren kleine Krabbler und winzigrunde Kügelchen gefunden. Alle Kinder müssen nun zu Hause etwas gegen die Läuse tun.

Die Haare gründlich kämmen und waschen, Kuscheltiere in die Tiefkühltruhe stecken, ein Spezialöl anwenden und vieles mehr. „Läusealarm!“ von Kinderbuchautorin Charlotte Habersack gibt es auch in der Maxi Pixi-Version (Carlsen Verlag). Es geht um Grundschüler Anton, der gar nicht aufhören kann, sich am Kopf zu kratzen. „Kann ich die Läuse behalten?“, fragt Anton, der schon immer ein Haustier haben wollte. Auf humorvolle Art wird ein lästiges Familienproblem beschrieben. Und man bekommt ganz nebenbei mit, wie man der Läuse Herr wird. Schritt für Schritt. Kinder ab 3 Jahren haben beim Vorlesen genauso Spaß wie Schulkinder beim Selberlesen. 

Rückblick

Schlagworte

  • Claudia Kneifel
  • Carlsen Verlag
  • Familienleben
  • Kinderärzte
  • Läuse
  • Läusebefall
  • Streptokokken
Lädt

Schlagwort zu
„Meine Themen“

hinzufügen

Sie haben bereits
/ 15 Themen gewählt

bearbeiten

Sie folgen diesem Thema bereits

entfernen

Um "Meine Themen" nutzen zu können müssen Sie der Datenspeicherung zustimmen

zustimmen
2 2

Kommentar schreiben

Der Diskussionszeitraum für diesen Artikel ist leider schon abgelaufen. Sie können daher keine neuen Beiträge zu diesem Artikel verfassen!