Würzburg

Zeig, wie Du auspackst! Die Typologie des Geschenkeauspackens

Beim Auspacken von Geschenken hat jeder so seinen eigenen Stil - von hektisch aufreißen bis mühsam aufdröseln. Welcher Typ sind Sie?
Weihnachtszeit ist Geschenkezeit. Foto: Patty Varasano

Der Penible

Geschenke nehmen sie mit großer Freude und glänzenden Augen entgegen. „Wie wunderschön!“ „Unglaublich süß!“, „Ein Traum!“, rufen sie dann gerne und zeigen allen hartnäckig immer wieder das Prachtstück in ihren Händen. Allerdings richtet sich die komplette Aufmerksamkeit nicht auf den Inhalt, sondern die Verpackung. Durchaus flink werden jetzt Schleifen, Dekoartikel und Tesafilm akribisch entfernt und das befreite Papier sofort sichergestellt. Das Geschenk selber wird ungeduldig zur Seite geschubst oder je nach Volumen auch mit dem Fuß beiseite gekickt, denn die Peniblen brauchen jetzt Platz. Viel Platz. Mit Wonne und voller Elan stürzen sie sich auf das Geschenkpapier und fangen an, es liebevoll zu bearbeiten. Sie streicheln, drücken, knicken und falten - und am Ende sieht der Papierbogen tatsächlich wertiger aus als jemals zuvor.

Sollten Sie Penible unterm Weihnachtsbaum antreffen, seien Sie vorsichtig. Hektisches, unkontrolliertes Auspacken und hässliche Ritsch-ratsch-Geräusche können diese Zeitgenossen nur schwer ertragen. Für sie ist auch der Gedanke, nicht spontan ein Bügeleisen einsetzen zu dürfen, um die Schleifen zu regenerieren, eine Qual. Unterfränkische penible Auspacker sprechen gerne vom „Dibbi-Dobbi“-Zustand ihrer Papier-Geschenke und bieten im Vorfeld allen anderen an, sich sehr gerne um jedweden Schnippel zu kümmern. In ihren Schränken zuhause stapelt sich das gebügelte Geschenkpapier, denn sie bringen es nicht übers Herz, ihre Schätze weiterzugeben.

Unser Tipp: Wenn an Heiligabend irgendwann nichts mehr zu tun ist, geben Sie ihnen ruhig die Tageszeitungen der letzten Wochen an die Hand, Sie bekommen Sie in besserem Zustand zurück als sie je aus der Druckerpresse gekommen sind.

Der Schredderer

Der Schredderer: Er fackelt nicht lange. Foto: Patty Varasano

Der Aufreißer und die Schredderin feiern nicht Weihnachten, sie ziehen in eine Schlacht. Das Glöckchen zum Auftakt der Bescherung ist noch nicht verklungen, da scannen sie schon lüstern und in Windeseile sämtliche Päckchen. Welches gehört wohl ihnen? Lange Erklärungen sind ihnen lästig, lieber stürzen sie sich mit freudigem Gejohle über den ganzen Berg drüber. Während andere, darunter die Peniblen, mit großer Sorge aufs Geschehen schauen, fliegen schon die ersten Fetzen. Wie die kleine Raupe Nimmersatt wühlen sie sich durch die Päckchen, reißen alles rücksichtslos auf, was ihnen zwischen die Finger kommt. „Kann ich?“, fragen sie auch bei Fremdpaketen und ohne eine Antwort abzuwarten, legen sie los. Ratsch! Zerr! Schüttel! Reiß! Für den Inhalt interessieren sie sich nur am Rande, wichtig ist es, schnell zu sein. „Oh, schön!“ Nächstes Geschenk. „Danke!“ Nächstes Päckchen. „Oh, ist wohl für Dich.“ Und schon grapschen sie mit ihren unsensiblen Schaufelhänden nach dem liebevoll und aufwendig verpackten Weihnachtsgeschenk, diesmal dummerweise vom Peniblen höchstpersönlich gestalteten Traumstück in Gold mit weißen Schillerlocken-Schleifchen, gesichert und aufbereitet an Weihnachten 1976. In einem Bruchteil der Sekunde werfen sich alle gleichzeitig über das Geschenk. Angriff und Verteidigung in Vollendung dargeboten unterm Weihnachtsbaum. Wie die Sache ausgeht, kann man nicht vorhersagen. In den meisten Fällen sind alle beleidigt. Es fallen Wörter wie „Spießer“ und „Papiernazi“ auf der einen und „grobschlächtiger Ignorant“ auf der anderen Seite.

Unser Tipp: Es ist gar nicht gut, wenn Penible und der Schredderer an Heiligabend nebeneinander auspacken. Vor allem sollten Geschenke wie Dampfbügeleisen und Kettensäge tabu sein. Es könnte zu Handgreiflichkeiten kommen.

Die Geduldige

Nur mit der Ruhe. Der geduldige Genießer braucht zum Auspacken eine Ewigkeit. Foto: Patty Varasano

Sie sind der Graus für alle, vorwiegend für jene, die am Abend noch etwas vorhaben. Essen zum Beispiel. Oder spielen. Oder zu später Stunde auch schlafen. Sie nehmen ihre Päckchen so langsam und behutsam entgegen, als offeriere man ihnen gerade die limitierte Auflage des Porzellans des englischen Königshauses. Jede Wollsocke und jeder lieblose Gutschein bekommt noch vor Erscheinen die Bedeutung eines Jahrhundertereignisses zugesprochen. Die Geduldigen lassen allen Anwesenden gütig lächelnd den Vortritt und legen lange nach der Bescherung ihre Geschenke gaaaaanz laaaaaangsaaaaam und seeeeeeehr voooorsichtig auf ihrem Schoß ab, wo diese dann auch erst einmal verbleiben. Gut Ding will Weile haben. Und an Heiligabend verbirgt sich schließlich hinter jedem und allem ein gut Ding. Unter Umständen sogar hinter der Schwiegermutter. Mehr als drei Geschenke für die geduldigen Genießer sollten tabu sein. Sei denn, die Feier geht bis in die frühen Morgenstunden. Mit viel Zureden und unerlaubter Hilfe könnten Sie nach einem gemeinsamen Öffnen des zweiten Geschenkes noch berechtigte Hoffnung auf den Besuch der Mitternachtsmesse haben. Meistens aber nicht. Trinken Sie viel Alkohol und holen Sie als letzte Maßnahme den Aufreißer unter den Baum zurück, der gerade seine neue Kettensäge an Ihrem Gartenhäuschen ausprobiert. Der Aufreißer fackelt nicht lange und ratzifatzi ist die Sache erledigt.

Unser Tipp: Die Geduldigen müssen lernen, dass das Leben kein Ponyhof ist und die Weihnachtszeit keine Genießerzeit. Um Zeit zu sparen, könnten Sie den Schredderer und den Geduldigen schon gleich zu Beginn nebeneinander platzieren.

Die Schnell-weg-damit-Macher

Hauptsache es herrscht Ordnung - da macht der SwdM auch an Weihnachten keine Ausnahme.  Foto: Patty Varasano

Den Schnell-weg-damit-Machern (SwdM) eilt der Ruf der Undankbaren voraus. Ähnlich wie beim Aufreißer und der Schredderin geht es ihnen nicht um Inhalte. Die Würdigung eines Geschenkes fällt ihnen aber nur deshalb extrem schwer, weil Geschenke an sich schon ein Alptraum für sie sind. Geschenke bedeuten Unordnung und Zeitaufwand pur. Sie packen entsprechend zügig aus, anders jedoch als die Peniblen, halten sie sich nicht mit dem Falten von Papier auf, sondern schaffen Tatsachen in Form von bereits am Mittag unterm Weihnachtsbaum aufgestellten Müllbehältern. Papier, Metall, Restmüll, Biomüll. Auch aufwändig dekorierte Geschenke verschwinden auf diese Weise in Nullkommanichts wie von Zauberhand. Achten Sie darauf, dass die SwdM in ihrem Wahn nicht auch Ihr Geschenkpapier samt Inhalt entsorgen. Es gibt nämlich auch SwdM, die nahezu unbemerkt agieren. Sie schleichen sich mit gelben Säcken bewaffnet leise an die abgelenkten Auspacker heran und ziehen ihnen das Papier quasi unterm Hintern weg, stopfen es in Windeseile in die Säcke und eilen damit zum nächsten Wertstoffhof. Weg ist weg. Herrlich! Was ist das Wunder von Weihnachten gegen das Wunder der Unordnung: Große Papierkörbe! Wieviele Tausende Euro in Form von Gutscheinen und Geldscheinen, die noch am Papier klebten oder unter einer hübschen Deko versteckt wurden, auf diese Weise schon verschwunden sind, kann man nur vorsichtig schätzen.

Unser Tipp: Den SwdM sollte ein eigener und vor allem steriler, also nicht von Weihnachtsdeko, Zweigen und Geschenkpapier verseuchter Bescherungsraum zur Verfügung gestellt werden. Der Windfang vor der Haustür eignet sich sehr gut, da ist man auch näher an den großen Mülltonnen im Hof dran.

Der Desinteressierte

Mit ein paar Kniffen kann man die Geschenke des Desinteressierten noch mal an Ostern nutzen. Foto: Patty Varasano

Die uninteressierten Geschenkeauspacker müssen zur Bescherung getragen oder unter Androhung empfindlicher Strafen zum Auspacken gezwungen werden. Im besten Fall schafft es die Spezies, ein kleines Päckchen zu öffnen. Dafür richten sie ihren Blick gelangweilt in die Ferne, tasten kurz nach dem Objekt und lassen es dann halb ausgepackt dort zurück, wo sie es gefunden haben. Bei den anderen Geschenken murmeln sie je nach Sympathie zum Schenkenden ein halbherziges „Mach ich morgen auf“ oder „Nö, jetzt nicht!“. Ihre Geschenke liegen tagelang unterm Weihnachtsbaum, was sehr dekorativ ausschaut und deshalb auch erst zum Problem wird, wenn der Baum längst entsorgt ist und der Osterhase drüber stolpert. Gewiefte und sparsame Hasen übernehmen die Weihnachtsgeschenke und pimpen sie ein wenig mit lustigem Bunny-Papier auf, andere verstecken sie einfach samt Weihnachtspapier so gut, dass am Ende alle glücklich und zufrieden sind.

Unser Tipp: Auch beim Desinteressierten empfiehlt sich ein Dialog mit dem Aufreißer, allerdings erledigt sich hier nur das Auspacken. Am Inhalt sind beide ja gleichermaßen nicht interessiert.

Unser Fazit

Falls Sie gerade nach dem perfekten Auspacker fragen sollten: Den gibt’s nicht. Also seien Sie besser gnädig. Stecken Sie zurück. Lassen Sie Fünfe grade sein. Aber kommen Sie nicht mit der Wir-schenken-uns-Nichts-Nummer. Das ist langweilig. Und sie werden nie erfahren, zu welchem Typ Geschenke-Auspacker Sie gehören. Also, husch, husch. Ran an die Geschenke!

Rückblick

  1. Anzeige: Händler verbrennt rund 100 Christbäume
  2. Lohrer Weihnachtsmarkt auf dem Prüfstand: Künftig am Schlossplatz?
  3. Das Wipfelder Weihnachtshaus der Familie Schneider leuchtet hell in dunkler Nacht
  4. Facebook & Instagram: Wettlauf der Netzwerke um die heilste Weihnachtswelt?
  5. Schöne Bescherung! Was ein ADAC-Helfer an Heiligabend alles erlebte
  6. Würzburger Adventskalender: Überraschung im Ausland
  7. Video: Tierische Weihnachtsgrüße aus Pflochsbach in die Welt
  8. Geburtstag an Weihnachten: Raclette fürs Kitzinger Christkind
  9. MSP-Wunschzettel: Nikolaus wünscht sich glückliche Menschen
  10. Würzburger Adventskalender: Salziger Schock  beim Plätzchenessen
  11. Stimmen Sie ab: Welches Essen darf an Heiligabend nicht fehlen?
  12. MSP-Wunschzettel: Ein Job, ein Bett und inneren Frieden
  13. MSP-Wunschzettel: Gegen den Welthunger und für genussvolles Essen
  14. Wie Holzschnitzer Metz die Rhön in die Weihnachtskrippe holt
  15. Guter Baum, böser Baum? Was los ist, wenn man sorglos dekoriert
  16. Statt Festtagsbraten: Unser Weihnachtsmenü zum Nachkochen
  17. Segnitz: Das weihnachtliche Miniatur-Wunderland in der Scheune
  18. Würzburger Adventskalender: Statt Christkind kommen die Trolle
  19. 7 Tipps für stressfreie Weihnachten
  20. Wie einsame Menschen in Würzburg gemeinsam Weihnachten feiern
  21. Würzburger Adventskalender: Was unbedingt  in die Krippe gehört
  22. Würzburger Adventskalender: Getrübte Stimmung bei der Bescherung
  23. Würzburger Adventskalender: Als das Christkind vom Himmel kam
  24. Würzburger Adventskalender: Letzte Rettung im Dönerladen
  25. Würzburger Adventskalender: Bei Weihnachten ist weniger mehr
  26. Würzburger Adventskalender: Was Weihnachten eigentlich bedeutet
  27. Plätzchen backen mit Amanda: Lieblingsrezepte der Nilpferddame
  28. Wenn der Adventskranz von Haus zu Haus wandert
  29. Würzburger Adventskalender: Turbulentes Fest im neuen Haus
  30. Würzburger Adventskalender: Aufregung im Weihnachtsflieger
  31. Winterdorf im Dornheim: Eisstockschießen im Biergarten
  32. Würzburger Adventskalender: An Heiligabend ins Schwimmbad
  33. Würzburger Adventskalender: Weihnachten vor über 70 Jahren
  34. Würzburger Adventskalender: Heiligabend auf der Intensivstation
  35. Quiz: Kennen Sie die Weihnachtstraditionen der Welt?
  36. Die Tücken des Geschenk-Gutscheins
  37. Weihnachten: Warum wir Stille brauchen
  38. Würzburger Adventskalender: Als Benno sich den Braten schnappte
  39. Würzburger Adventskalender: Warum es nicht lohnt, brav zu sein
  40. Marktheidenfelder Weihnachtsmarkt: Ein Lichterfest zum Start
  41. Würzburger Adventskalender: Als Nikolaus mit der Eisenbahn kam
  42. Würzburger Adventskalender: Der Nikolaus kommt in Opas Schuhen
  43. Würzburg Adventskalender: Wer in Wahrheit der Nikolaus war
  44. MSP-Wunschzettel: Nichts, was man kaufen und einpacken könnte
  45. Die blinde Verena Bentele weiß, wie das Christkind riecht
  46. Die schönsten Weihnachtsfilme: Wählen Sie Ihren Favoriten!
  47. Alles, was Sie zum Röttinger Winterzauber wissen müssen
  48. Autoverlosung Bad Neustadt: 3500 Lose sind bereits verkauft
  49. Wann läuft Sissi an Weihnachten 2019 im TV?
  50. 50 500 Lampen: So entstand das Weihnachtshaus in Veitshöchheim

Schlagworte

  • Würzburg
  • Melanie Jäger
  • Freude
  • Motorsägen
  • Papier
  • Porzellan
  • Verseuchung
  • Weihnachten
Lädt

Schlagwort zu
„Meine Themen“

hinzufügen

Sie haben bereits
/ 15 Themen gewählt

bearbeiten

Sie folgen diesem Thema bereits

entfernen

Um "Meine Themen" nutzen zu können müssen Sie der Datenspeicherung zustimmen

zustimmen
0 0
Kommentar schreiben

Der Diskussionszeitraum für diesen Artikel ist leider schon abgelaufen. Sie können daher keine neuen Beiträge zu diesem Artikel verfassen!