Privatem Samenspender kann Umgang mit Kind zustehen

Umgangsrecht von Samenspendern       -  Private Samenspender können ein Umgangsrecht haben, sofern sie ein ernsthaftes Interesse an dem Kind haben und der Umgang dem Kindeswohl dient.
Foto: Julian Stratenschulte/dpa | Private Samenspender können ein Umgangsrecht haben, sofern sie ein ernsthaftes Interesse an dem Kind haben und der Umgang dem Kindeswohl dient.

Ein privater Samenspender, der es einem lesbischen Paar ermöglicht hat, Eltern zu werden, kann ein Recht auf Umgang mit seinem Kind haben. Das gilt auch, wenn die Lebenspartnerin der Mutter das Kind inzwischen adoptiert hat, wie der Bundesgerichtshof (BGH) in Karlsruhe nun mitteilte . Bei Samenspenden über eine offizielle Samenbank ist gesetzlich von vornherein ausgeschlossen, dass der Spender seine Stellung als Vater später geltend machen kann. Kommt der Spender aus dem privaten Umfeld der Mutter, ist die Sache hingegen komplizierter. In dem nun entschiedenen Fall aus Berlin (Az.

Archiv-Artikel
Der Inhalt ist älter als 14 Tage und steht Ihnen daher nur mit MP+-Zugang zur Verfügung