Würzburg

Die Technik gießt und der Mensch genießt

Smartphone statt Gießkanne? Die digitale Technik hält in vielen Gärten Einzug. Der Rasensprenger schaut z.B. online nach dem Wetter, der Rasenmäher wird via App aktiviert. Aber was hat das noch mit Gärtnern zu tun?
Digitaler Garten
Was alles möglich ist: mit einer App die Bewässerung des Gartens steuern. Foto: Karl-Josef Hildenbrand
Die Arbeitswoche war lang. Im Garten hat mal wieder keiner gegossen. Für Rasenmähen war sowieso keine Zeit. Und am Freitag sind Freunde zum Grillen eingeladen. Dieses Szenario treibt so manchem Schweißperlen auf die Stirn. Für viele Menschen ist das eigene Fleckchen Grün oft mit Stress und Druck verbunden. Dabei hatte man sich den Garten doch angelegt, um entspannen zu können. Diese Zwickmühle haben Gartenbau- und Gartentechnikbranche seit einigen Jahren für sich genutzt. So gehören mittlerweile technische Systeme zur Gartenplanung ganz selbstverständlich dazu, die den Garten quasi im Alleingang als ...
Jetzt weiterlesen
  • Unbegrenzter Zugriff auf mainpost.de
  • Unterfrankens größtes Nachrichtenportal
  • Keine Verpflichtung, monatlich kündbar
30 Tage kostenlos testen
Login für Abonnenten
Weitere Informationen