Bad Honnef (dpa/tmn)

Fachgerecht Gartenwege anlegen

Wege im Garten sind mehr als ein notwendiges Übel: Sie verhindern, dass Schuhe dreckig werden und Schmutz ins Haus tragen. Und natürlich: dass der sorgsam gepflegte Rasen und das prächtige Rosenbeet nicht selbst zum Trampelpfad werden.
Gartenweg und Pflanzen an der Seite
Es ist sinnvoll, Gartenwege dort anzulegen, wo auf dem Grundstück bereits Trampelpfade verlaufen - hier haben die Bewohner instinktiv schon den kürzesten Weg eingeschlagen. Foto: BGL
Ob gerade Verbindung von der Straße zur Haustür, stilvoll geschwungene Wege zwischen akkurat gestalteten Flächen oder naturnahe Pfade durch das Grün: Gartenwege bestimmen wie wenige andere Elemente in einem Garten dessen Charakter. Sie sollten dabei zur Architektur des Hauses passen. „Der Gartenweg ist ein Gestaltungselement, mit dem sich das Grundstück gut aufgliedern lässt”, sagt Michael Henze vom Bundesverband Garten- und Landschaftsbau (BGL). „Geschwungene Linien können einzelne Elemente wie zum Beispiel einen schönen Baum gut in Szene setzen.” Und sie machen den Garten gefälliger. ...
Jetzt weiterlesen
  • Unbegrenzter Zugriff auf mainpost.de
  • Unterfrankens größtes Nachrichtenportal
  • Keine Verpflichtung, monatlich kündbar
30 Tage kostenlos testen
Login für Abonnenten
Weitere Informationen