Berlin/Paris/New York

Astronauten geben Corona-Tipps

Alexander Gerst       -  Astronaut Alexander Gerst betont, es gebe durchaus ein sehr wirkungsvolles Mittel, Corona einzudämmen: zu Hause zu bleiben. Damit habe man ein Stück Kontrolle über die Situation.
Astronaut Alexander Gerst betont, es gebe durchaus ein sehr wirkungsvolles Mittel, Corona einzudämmen: zu Hause zu bleiben. Damit habe man ein Stück Kontrolle über die Situation. Foto: Uli Deck/dpa

Die Not zur sprichwörtlichen Tugend machen und positiv bleiben: Das raten die Einsamkeit gewöhnte Astronauten ihren Mitmenschen angesichts der Corona-Krise.

Der Franzose Jean-François Clervoy verriet bei einer Videoschalte der Initiative Asteroid Day und der Europäischen Weltraumorganisation (Esa), dass er und seine Frau ihre Zeit während der Ausgangsbeschränkung dazu nutzen wollten, das Haus aufzuräumen. Für den deutschen Astronaut Alexander Gerst hängt dabei viel von der Grundeinstellung ab: „Es ist sehr wichtig in solchen Zeiten, dass man positiv nach vorne schaut”.

Situation gemeinsam überstehen

Schließlich arbeite man international zusammen, helfe sich gegenseitig aus, sagte Gerst. Man könne es als Chance sehen, eine ungekannte Situation wie die aktuelle zusammen zu überstehen - daraus könne man gewinnen. Die Menschen könnten sich jetzt auch fragen, wie sie wohl in zehn Jahren zurückschauen werden. Man werde vielleicht sagen: „Wir haben das Beste daraus gemacht, wir haben uns gegenseitig geholfen.”

Gerst betonte in seinem Home-Office, es gebe durchaus ein sehr wirkungsvolles Mittel, die Krankheit einzudämmen: zu Hause zu bleiben. Damit habe man ein Stück Kontrolle über die Situation. Dies ist auch für Gersts britischen Kollegen Tim Peake sehr wichtig: Auf der ISS war sein Alltag zuerst komplett fremdbestimmt. Schlaf, Essen, Arbeit und Sport seien rigide durchgeplant gewesen. Doch mit der Zeit habe die Belegschaft im Außenposten der Menschheit die strikten Regeln aufgelockert und sich damit ein Stück Freiheit zurückgeholt.

„Es ist sehr wichtig, dass Menschen fühlen, dass sie in der Lage sind, etwas kontrollieren zu können”, sagte der Brite, der 2013 auf der ISS war. Dies sei nun auch in der Coronavirus-Krise wichtig, meinte Peake: „Ich denke, die Leute können das wirklich beherzigen und eine positive Einstellung in dieser neuen Umgebung bekommen.”

Auf veränderbare Dinge konzentrieren

Der ebenfalls zugeschaltete ehemalige Esa-Astronaut Thomas Reiter sagte, es sei auch wichtig, sich auf die Dinge zu konzentrieren, die man verändern könne - und sich mit dem Unveränderlichen abzufinden. Für eine Zeit in Quarantäne gab er den Tipp, Routinen zu folgen, nicht in den Tag hinein zu leben.

Die italienische Astronautin Samantha Cristoforetti rief dazu auf, auch an diejenigen zu denken, die weniger Platz und Komfort hätten. „Es macht einen großen Unterschied, ob Sie ein großes Haus haben oder ob Sie eine Familie mit mehreren Kindern in einer zu kleinen Wohnung ohne Balkon haben”, sagte sie. Diese Menschen stünden jetzt wahrscheinlich am meisten unter Stress.

Esa-Chef Jan Wörner schilderte, dass die Pandemie sogar aus dem All sichtbar ist: Zum Beispiel habe man sich auf Aufnahmen die Schlangen vor den Coronavirus-Untersuchungsstellen und die Staus an den Grenzen angeschaut.

Rückblick

  1. Corona-Tests für Schulen, Kitas und Pflegeheime geplant
  2. Tipps für Besuche und Treffen an Pfingsten
  3. Der mitunter steinige Weg zur Psychotherapie
  4. Was bei Kopfläusen zu tun ist
  5. Die Rolle der Kinder bei der Übertragung des Virus
  6. Drastischer Rückgang von Facharztbesuchen seit März
  7. Kapseln mit Omega-3-Fettsäuren sind überflüssig
  8. Krankenkasse muss Exoskelett bezahlen
  9. Die Reiseapotheke in Corona-Zeiten
  10. Trotz Corona: Anschlussrehabilitationen weiterhin möglich
  11. So werden Sie Fremdkörper im Auge wieder los
  12. Wenn der Coronavirus-Detektiv ermittelt
  13. Herzpatienten sollten Blutverdünner wie gewohnt einnehmen
  14. Rückfall in Glücksspielsucht droht
  15. Drei Tipps zum richtigen Umgang mit Zecken
  16. Welche Pflaster und Verbände in die Hausapotheke gehören
  17. Wenn Narzissmus krankhaft ist
  18. Faustregeln für rezeptfreie Medikamente
  19. Augenherpes wegen Mundschutz? Zusammenhang nicht belegt
  20. EU-Verbot für Mentholzigaretten tritt in Kraft
  21. Studie bestätigt Corona-Übertragung vor ersten Symptomen
  22. Führen eines Corona-Tagebuchs kann sinnvoll sein
  23. Warum Impfauffrischung gerade jetzt wichtig ist
  24. Keuchhusten-Impfung für Schwangere und deren enge Freunde
  25. Corona-Verdacht: Mysteriöse Kinder-Erkrankung aufgetreten
  26. Pandemie könnte zu Millionen verschobener Operationen führen
  27. Kann das Tragen einer Maske vor Corona schützen?
  28. Coronavirus befällt auch Nieren und andere Organe
  29. Desinfektionsmittel geschluckt: Mehr Anrufe bei Giftnotruf
  30. Coronavirus: Darf ich im Sommer baden gehen?
  31. Corona: Was hilft, wenn die Alltagsmaske am Ohr drückt?
  32. So finden Sie den richtigen Arzt
  33. Was vor Hautschäden wegen häufigen Händewaschens schützt
  34. Betriebsärztliche Betreuung ab einem Beschäftigten
  35. Remdesivir jetzt für mehr Corona-Patienten möglich
  36. So klappt der Alltag mit Maske
  37. Experten: Auch hinter Schlaganfällen könnte Corona stecken
  38. Neurodermitiker müssen mit Bindehautentzündung zum Arzt
  39. Schlaganfall mit neuer App erkennen
  40. Erste Hilfe ohne erhöhtes Infektionsrisiko
  41. Das Rätsel um die Corona-Wolke: Wie verteilt sich das Virus?
  42. Nahrungsergänzungsmittel können dem Herz schaden
  43. Welche Verhütungsmethode passt zu mir?
  44. Die Wurzelbehandlung kann Zähne retten
  45. Corona-Krise könnte bei mehr Menschen Waschzwang auslösen
  46. Wie sicher sind Corona-Tests?
  47. Psychotherapeuten befürchten Welle von Erkrankungen
  48. Forscher: Corona-Krise kann zu Schlafstörungen führen
  49. Infos zu Corona in einfacher Sprache
  50. Was es mit Lachgas auf sich hat

Weitere Artikel

Schlagworte

  • dpa
  • Gesundheit
Lädt

Schlagwort zu
„Meine Themen“

hinzufügen

Sie haben bereits
/ 15 Themen gewählt

bearbeiten

Sie folgen diesem Thema bereits

entfernen

Um "Meine Themen" nutzen zu können müssen Sie der Datenspeicherung zustimmen

zustimmen
0 0
Kommentar schreiben

Der Diskussionszeitraum für diesen Artikel ist leider schon abgelaufen. Sie können daher keine neuen Beiträge zu diesem Artikel verfassen!