Berlin/Köln

Coronavirus in Deutschland: Muss ich mich schützen?

Lieber einmal mehr
Konsequentes, häufiges Händewaschen ist mit der beste Schutz gegen Infektionskrankheiten aller Art. Foto: Christin Klose/dpa-tmn

In Deutschland gibt es den ersten Fall des Coronavirus. Grund zur Panik besteht deswegen aber nicht, sagt Oliver Witzke, Direktor der Klinik für Infektiologie und des Westdeutschen Zentrums für Infektiologie der Universitätsmedizin Essen. „Dass wir einzelne Fälle in Deutschland haben, war zu erwarten. Insofern ist es sinnlos, sich deswegen Sorgen zu machen.”

Und doch gibt es vereinzelt Unsicherheit - bin ich gefährdet, muss ich mich schützen? Die wichtigsten Fragen und Antworten dazu im Überblick:

Wie gefährlich ist das Virus?

Viele medizinische Fakten um das neue Coronavirus sind noch unklar - die Infektionsrate etwa, auch die Aggressivität. Letztere scheint aber geringer als etwa bei der Sars-Epidemie 2002/2003. „Wir reden von einem Fall in Deutschland, der schnell erkannt worden ist”, sagt Witzke. Das stehe in keinem Verhältnis zur gerade grassierenden Grippe. „An der sterben jedes Jahr alleine in Deutschland etwa 20.000 Menschen.”

Muss ich mich vor einer Ansteckung schützen?

Nein - und ja. Denn auch wenn in Deutschland kein Anlass besteht, Angst vor dem Coronavirus zu haben, ist es trotzdem sinnvoll, sich vor ansteckenden Krankheiten zu schützen - gerade angesichts der aktuellen Grippewelle. Witzke rät deshalb auch zu einer Grippeschutzimpfung. Das schütze nicht nur vor einer Grippe. Damit kann es auch nicht zur Verwechslung mit der Lungenkrankheit kommen.

Wie schütze ich mich am besten?

Das beste Mittel gegen ansteckende Atemwegskrankheiten - ob Grippe, Coronavirus oder Erkältung - ist Hygiene. Viel Händewaschen also, wenig Händeschütteln, und Vorsicht beim Niesen und Husten. „Wenn man es nicht unterdrücken kann, sollte man in den eigenen Ärmel oder die Armbeuge niesen, um die Umgebung zu schützen”, sagt Witze. Eine Atemmaske sei keine geeignete Schutzmaßnahme für nicht Infizierte. „Da jetzt loszurennen und die zu kaufen wäre eine sinnlose Panikreaktion.”

Wo finde ich weitere Infos?

Das Robert-Koch-Institut und die Bundeszentrale für gesundheitliche Aufklärung haben Webseiten mit Antworten auf die wichtigsten Fragen veröffentlicht. Für telefonische Nachfragen hat die Krankenkasse Barmer eine kostenlose Hotline (0800 84 84 111) eingerichtet, die rund um die Uhr Fragen aller Bundesbürger beantworten soll - nicht nur die der eigenen Kunden.

Wann muss ich zum Arzt?

Wichtig zu wissen: Ein Schnupfen ist kein Alarmzeichen für eine mögliche Ansteckung mit dem Coronavirus. Typische Symptome sind eher trockener Husten, Fieber, Abgeschlagenheit, auch Atemnot. Klar ist außerdem: Wer krank ist, sollte zum Arzt gehen.

Übertreiben sollte man es aber nicht. „In Situationen wie dieser besteht die Gefahr, dass Menschen, die gar nichts haben, plötzlich in der Notaufnahme stehen”, sagt Witzke. Das gefährde das System der Notfallversorgung. „Wenn man sich aus irgendwelchen Gründen Sorgen macht, ob man mit dem Coronavirus infiziert ist, ist die Notaufnahme nicht die richtige Anlaufstelle - sondern das Gesundheitsamt vor Ort.”

Coronavirus
Ein Mann mit einer Schutzmaske besucht das Kunstmuseum Louvre. Foto: Sadak Souici/Le Pictorium Agency via ZUMA/dpa
Untersuchungen zum Coronavirus
Eine Laborantin sortiert im Institut für Virologie an der Charite Berlin Mitte, in dem Untersuchungen zum Coronavirus laufen, Proben. Foto: Christophe Gateau/dpa

Rückblick

  1. Vorsicht, Zecken-Zeit beginnt
  2. Corona: Ab wann ist man wieder gesund?
  3. Wäsche von Corona-Infizierten mit Vollwaschmittel reinigen
  4. Schonhaltung verstärkt Nackenschmerzen
  5. Wegen Corona nicht auf Notruf verzichten
  6. Robert Koch-Institut ändert Einschätzung zu Mundschutz
  7. Schwangere sollen sich gegen Keuchhusten impfen lassen
  8. Digitaltechnik in der Corona-Krise
  9. Experten: Nach Corona-Infektion wahrscheinlich vorerst immun
  10. Nächster Schritt zur E-Patientenakte
  11. Die zwei Gesichter des Alleinseins
  12. Gesund durch das erste Jahr mit Baby
  13. Folgerezept ohne Vorlage der Gesundheitskarte möglich
  14. Verbraucherschützer warnen vor falschen Corona-Tipps
  15. Geburt ohne Partner: Worauf Frauen jetzt vertrauen können
  16. Fünf Tipps zur Corona-Krise für die Psyche
  17. Schwangere müssen ihre Füße in Bewegung halten
  18. Auf nicht notwendige Zahnarztbesuche verzichten
  19. Rückenschmerzen: Trotz Bandscheibenvorfall aktiv bleiben
  20. Häufige Schönheits-OPs: Pölsterchen weg, Wangengrübchen her
  21. Astronauten geben Corona-Tipps
  22. Wie Sie die Zeitumstellung gut meistern
  23. Neue Regeln für Kinder-Vorsorge und Telefon-Krankschreibung
  24. Was über die Symptome von Covid-19 bekannt ist
  25. Tampons und Menstruationstassen meist unbedenklich
  26. Mit Notrufzentralen-Videochat-System Arztpraxen entlasten
  27. Auf welchen Oberflächen lauert das Coronavirus?
  28. Hilft Vitamin C gegen das Coronavirus?
  29. WHO: Zu wenig Fortschritte bei Kampf gegen Tuberkulose
  30. Das Coronavirus stirbt nicht bereits bei 27 Grad Celsius
  31. Allein zu Haus: Welche Folgen hat das für Kranke?
  32. Virologin erwartet bald schnellere Coronavirus-Tests
  33. Strategien gegen den Corona-Lagerkoller
  34. Kinder mit Down-Syndrom sind heute im Netz präsent
  35. Was Schwangere rund um das Coronavirus wissen müssen
  36. Kontrollverlust macht Menschen bei Corona-Krise zu schaffen
  37. So klappt das Heimtraining in Corona-Zeiten
  38. Mit Ablenkung und Austausch gegen die Corona-Angst
  39. Bei Coronavirusverdacht ohne ärztlichen Rat kein Ibuprofen
  40. Corona-Test erfordert lange Wartezeiten
  41. Impfstoff gegen Coronavirus im Frühjahr 2021 realistisch
  42. Die wichtigsten Corona-Regeln im Überblick
  43. Wie lange könnte der Ausnahmezustand noch andauern?
  44. Experte: Mundschutz selbst nähen ist keine abwegige Idee
  45. So klappt das Aufhören mit dem Rauchen
  46. Barmer schließt bundesweit Geschäftsstellen
  47. Wie werden Coronaviren am ehesten übertragen?
  48. So funktioniert Social Distancing
  49. Was die Corona-Pandemie für deutsche Krankenhäuser bedeutet
  50. Bitte keine Corona-Partys!

Weitere Artikel

Schlagworte

  • Gesundheit
Lädt

Schlagwort zu
„Meine Themen“

hinzufügen

Sie haben bereits
/ 15 Themen gewählt

bearbeiten

Sie folgen diesem Thema bereits

entfernen

Um "Meine Themen" nutzen zu können müssen Sie der Datenspeicherung zustimmen

zustimmen
1 1
Kommentar schreiben

Der Diskussionszeitraum für diesen Artikel ist leider schon abgelaufen. Sie können daher keine neuen Beiträge zu diesem Artikel verfassen!